Zum Hauptinhalt springen

Gripen-Deals: «Es droht ein Kontrollvakuum»

Im Abstimmungskampf um den Gripen sind die Gegengeschäfte der Trumpf der Befürworter. Der vom Bund abgesetzte Kontrolleur warnt vor einem Kontrollvakuum und kritisiert Armasuisse harsch.

Sagt das Stimmvolk am 18. Mai Ja zum neuen Kampfjet Gripen, soll die Schweizer Industrie im Gegenzug Aufträge im Wert von 2,5 Milliarden Franken erhalten. Aufgegleiste Deals wie jener mit den Pilatus-Werken, die den Schweden möglicherweise Trainingsflugzeuge liefern dürfen, geben den Gripen-Befürwortern Auftrieb.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.