Zum Hauptinhalt springen

«Grosse Ehre» für Berner Klimaforscher

Der Bundesrat empfiehlt Thomas Stocker von der Universität Bern für den Vorsitz des Weltklimarates.

Die Nomination für die Nachfolge des Inders Rajendra Pachauri als Präsident des Weltklimarates (IPCC) sei eine «grosse Ehre», sagt der Berner Klimaforscher Thomas Stocker auf Anfrage. Dies nicht nur für ihn persönlich, sondern auch für die Schweiz. Denn diese sei bei allen der bisher fünf Berichte zum Zustand des Weltklimas «führend beteiligt» gewesen, sagt der Leiter der Abteilung für Klima- und Umweltphysik an der Universität Bern. Stocker ist seit 2008 Co-Vorsitzender der Arbeitsgruppe für wissenschaftliche Grundlagen des IPCC und war mitverantwortlich für den fünften Bericht des Weltklimarates von Ende November 2014.

«Extrem ehrgeiziges Klimaziel»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.