Zum Hauptinhalt springen

Der grosse Linksrutsch wird kleingeredet

In der aktuellen politischen Debatte wirken die Grünen weniger bedrohlich als angenommen. Das trügt.

Marina Carobbio Guscetti, neu gewählte SP-Ständerätin aus dem Tessin, freut sich beim 2. Wahlgang der Ständeratswahlen am Sonntag (17.November 2019). Foto: Samuel Golay (Keystone)
Marina Carobbio Guscetti, neu gewählte SP-Ständerätin aus dem Tessin, freut sich beim 2. Wahlgang der Ständeratswahlen am Sonntag (17.November 2019). Foto: Samuel Golay (Keystone)

Eigentlich ist die Bilanz mehr als eindeutig: Der Linksrutsch bei den nationalen Wahlen ist historisch. Nie zuvor seit der Einführung des Proporzes 1919 kam es zu einer derart deutlichen Verschiebung der politischen Kräfteverhältnisse. Damit nicht genug: Das linke Spektrum war in der Schweiz überhaupt noch nie so stark wie heute, und zwar nicht nur in Bezug auf die Wähleranteile.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.