Thurgau schafft Frühfranzösisch voraussichtlich ab

Der Thurgauer Grosse Rat hat über die Zukunft des Französisch-Unterrichts in der Primarschule entschieden. Zudem urteilte das Bundesgericht über die Bündner Fremdspracheninitiative.

Künftig soll Französisch erst ab Sekundarstufe unterrichtet werden: Mädchen in einem Klassenzimmer. (Video: Tamedia/SDA)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Französisch-Unterricht in der Thurgauer Primarschule wird voraussichtlich abgeschafft. Der Grosse Rat hat heute eine Gesetzesänderung beraten, mit welcher der Unterricht auf die Sekundarstufe verschoben werden soll.

Der Grosse Rat will das Thurgauer Volksschulgesetz ändern und einen neuen Paragrafen einfügen, in dem es heisst: «Französisch wird erst auf der Sekundarstufe I unterrichtet.» Das Parlament stimmte nach einer mehrstündigen emotionalen Debatte mit 68 gegen 53 Stimmen für Eintreten auf diese Änderung des Volksschulgesetzes. Rückweisungs- und Streichungsanträge hatten keine Chance.

Seit 24 Jahren wird im Thurgau ab der 5. Primarklasse Französisch unterrichtet, nun wollen die Politiker das Frühfranzösisch abschaffen. Die Erfolge seien enttäuschend, viele Schülerinnen und Schüler seien überfordert, lautet ihre Begründung.

Die Mehrheit des Grossen Rates, vor allem die SVP, CVP und die Grünen, wollen den Unterricht deshalb auf die Oberstufe verschieben. Damit hält der Grosse Rat an einem Entscheid vom August 2014 fest, mit welchem der Grosse Rat eine Motion zur Abschaffung des «Frühfranzösisch» als erheblich erklärt hatte.

Video – so sprechen Deutschschweizer Französisch:

Gegen die Abschaffung sind die SP und die FDP und SVP-Erziehungsdirektorin Monika Knill. Sie kämpften jedoch vergeblich für die Beibehaltung des aktuellen Modells, wonach Englisch ab der 3. und Französisch ab der 5. Primarklasse unterrichtet wird, wie in den meisten Deutschschweizer Kantonen.

Umfrage

Im Thurgau und Graubünden soll in der Primarschule nur noch Englisch unterrichtet werden. Genügt das?




Letztes Wort noch nicht gefallen

Der Kanton Thurgau begebe sich mit der Abschaffung des Frühfranzösisch in eine Sackgasse und gefährde den Sprachenfrieden, argumentierten sie. Das Argument, die Schüler seien überfordert, treffe nicht zu. Drei Viertel der Schüler habe keine Probleme mit dem Französisch-Unterricht, wie Umfragen bei Thurgauer Lehrern ergeben hätten.

Das letzte Wort in Sachen Frühfranzösisch ist mit dem Entscheid vom Mittwoch noch nicht gefallen. Denn ein Behördenreferendum ist wahrscheinlich. Damit es zustande kommt, müssen mindestens 30 der 130 Ratsmitglieder zustimmen. Lanciert kann das Behördenreferendum aber erst nach der Schlussabstimmung, nach der zweiten Lesung der Vorlage. Diese soll in einer der nächsten Sitzungen stattfinden.

Bündner Fremdspracheninitiative für gültig erklärt

Auch in Graubünden sind Fremdsprachen heute das grosse Thema. Die Bündner Fremdspracheninitiative widerspricht nicht offensichtlich übergeordnetem Recht und ist damit gültig. Dies hat das Bundesgericht entschieden. Die Bündner werden somit darüber abstimmen, ob auf Primarschulstufe nur noch eine Fremdsprache unterrichtet werden soll.

In den romanisch- und italienischsprachigen Regionen Graubündens soll gemäss der Initiative nur noch Deutsch als Fremdsprache unterrichtet werden. Englisch soll hingegen in den deutschsprachigen Teilen auf dem Stundenplan der Primarschüler stehen.

Knapper Entscheid

Der Entscheid der ersten öffentlich-rechtlichen Abteilung des Bundesgerichts fiel am Mittwoch mit drei zu zwei Stimmen knapp aus. Die unterlegene Minderheit vertrat die Ansicht, dass das in der Bundesverfassung festgehaltene Diskriminierungsverbot verletzt werde.

Ebenso werde die in der Kantonsverfassung verankerte Gleichheit des Romanischen, Italienischen und Deutschen missachtet. Während die beiden Minderheiten die Sprache der Mehrheit lernen müssten, stünde auf dem Lehrplan der Deutschsprachigen Englisch.

Die drei anderen Richter stellten sich auf den Standpunkt, dass die als allgemeine Anregung eingereichte Initiative durchaus so umgesetzt werden könne, dass sie mit übergeordnetem Recht vereinbar sei. Eine Verletzung desselben steche nicht ins Auge. (kaf/sda)

Erstellt: 03.05.2017, 13:48 Uhr

Artikel zum Thema

Zürcher Lehrer wollen eine Sprache weniger

Englisch und Französisch in der Primarschule sei Unsinn: Kinder lernten «von allem ein Bitzeli», aber nichts richtig. Eine Initiative soll das ändern. Mehr...

Braucht es Frühfranzösisch für den nationalen Kitt?

Die Deutschschweiz streitet um das Frühfranzösisch: Der Thurgau will das Fach abschaffen, der Bund wehrt sich vehement. Wie stehen Sie dazu? Stimmen Sie ab. Mehr...

Der Sprachenstreit beginnt schon beim Lehrmittel

Der Widerstand gegen den Fremdsprachenunterricht in der Primarschule wächst. Und dort, wo Frühfranzösisch unbestritten ist, regen sich Lehrer und Eltern über die Schulbücher auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...