Grünen-Nationalrat Fricker tritt zurück

Für seinen Vergleich von Tiertransporten mit Holocaust-Opfern ist Jonas Fricker heftig kritisiert worden. Nun hat er die Konsequenzen gezogen.

Nationalrat Jonas Fricker vergleicht Schweine- mit Judentransport. (Video: TA / parlament.ch)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Aargauer Nationalrat Jonas Fricker tritt zurück. Er zieht die Konsequenzen eines Votums über Auschwitz im Nationalrat, wie es in seinem am Samstagabend den Medien zugestellten Rücktrittschreiben heisst.

Der Vergleich, den er gemacht habe, sei verletzend und unangebracht gewesen, und er bitte nochmals um Entschuldigung für seine Aussage schreibt Fricker an die Grünen im Kanton Aargau. «Der Holocaust war ein grauenvolles Verbrechen, er lässt keine Vergleiche zu.»

Sein Rücktritt aus dem Nationalrat sei das stärkste Zeichen, das er setzen könne. «Ich glaube, dass es diese Klarheit braucht in einer Zeit, da menschenverachtende Politik wieder salonfähiger wird.» Er distanziere sich selbst in aller Schärfe von seiner Aussage. Seinen Rücktritt verstehe er auch als Zeichen an seine Partei, deren humanistische Werte er vollumfänglich teile, so Fricker. Die Grünen hatten seine Aussagen als inakzeptabel verurteilt, aber auch mitgeteilt, dass er sich umgehend und ohne Vorbehalt entschuldigt habe, im Nationalrat und gegenüber der Vertretung der Schweizer Juden.

Der Präsident der Aargauer Grünen erklärt den Rücktritt. (Video: Tamedia/sda)

Das Votum von Fricker hatte in den Medien für Aufsehen gesorgt. Als er bei der Behandlung der Fair-Food-Initiative den Massentransport von Schweinen kritisierte, zog er einen Vergleich mit der Deportation von Juden nach Auschwitz. Noch im Rat entschuldigte er sich für den «unangemessenen Vergleich», den er in «seiner Naivität» gemacht habe.

Rund zwei Jahre im Nationalrat

Der 40-jährige Fricker tritt per Anfang der Wintersession zurück, nach dannzumal rund zwei Jahren im Nationalrat. Er ist Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK). Zuvor war er Mitglied des Grossen Rates Aargau und des Stadtparlamentes von Baden AG. Zwei Mal und zuletzt bis 2016 war er Präsident der Grünen Aargau.

Erste Ersatzfrau für Fricker ist die Aargauer Grossrätin Irène Kälin aus Lenzburg. Die 30-Jährige gehört seit 2010 dem Aargauer Grossen Rat an. Bei den Nationalratswahlen im Herbst 2015 hatte Kälin auf dem ersten Listenplatz kandidiert. Jonas Fricker überrundete Kälin jedoch um rund 3000 Stimmen.

Kälin ist Gewerkschaftssekretärin und Islamwissenschafterin. Sie hatte bei den nationalen Wahlen 2015 im Aargau ohne Aussicht auf Erfolg auch für einen Sitz im Ständerat kandidiert. (chi)

Erstellt: 30.09.2017, 19:15 Uhr

Artikel zum Thema

Kritik wegen Holocaust-Vergleich

Der grüne Nationalrat Jonas Fricker stellt eine Analogie zwischen Tiertransporten und dem Holocaust her. Und entschuldigt sich dafür. Mehr...

«Geri Müller arbeitet in seinen Ämtern ja Tag und Nacht»

Interview Jonas Fricker, Präsident der Grünen Aargau, erachtet die Vorwürfe gegen Geri Müller als entkräftet. Trotzdem bleibt ein wichtiger Punkt offen. Mehr...

Rot-grüne Kurzsichtigkeit

Analyse Der Gemeinderat will ein privates Kongresszentrum verhindern. Er ist so auf Wohnungen fixiert, dass er die wirtschaftliche Zukunft vernachlässigt. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Mamablog Papas Notenverweigerung

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig

Paid Post

Blasenentzündung? Ein schneller Test bringt Klarheit

Sie bemerken Anzeichen einer Blasenentzündung? Ein unkomplizierter Test schafft Klarheit und verhindert eine Antibiotika-Behandlung.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...