Zum Hauptinhalt springen

Grünes Licht für Forschungsabkommen

Die EU hat das neu ausgehandelte «Horizon 2020»-Abkommen gutgeheissen. Es ist gilt aber nur bis 2016: Wie es weitergeht, hängt von der Personenfreizügigkeit ab.

Forschende aus der Schweiz dürfen sich bereits wieder an den Ausschreibungen des Europäischen Forschungsrats beteiligen: Forscherin bei der Arbeit im Labor. Foto: Keystone
Forschende aus der Schweiz dürfen sich bereits wieder an den Ausschreibungen des Europäischen Forschungsrats beteiligen: Forscherin bei der Arbeit im Labor. Foto: Keystone

Die EU-Minister haben heute in Brüssel das «Horizon 2020»-Abkommen mit der Schweiz gut geheissen. Damit ist der Weg frei für die Unterzeichnung des Abkommens. Bundesrat Johann Schneider-Ammann reist dazu nach Brüssel.

Das neu ausgehandelte Abkommen sieht eine Teilassoziierung der Schweiz am EU-Forschungsprogramm vor. Dies gilt für den ersten Pfeiler der «universitären Spitzenforschung» von «Horizon 2020». Obwohl das Abkommen noch nicht unterzeichnet ist, konnten sich die Forschenden aus der Schweiz ab dem 15. September bereits wieder an den prestigeträchtigen Ausschreibungen des Europäischen Forschungsrats beteiligen.

Beim zweiten Pfeiler «Führende Rolle der Industrie» und dem dritten Pfeiler «Gesellschaftliche Herausforderungen» wird die Schweiz weiterhin wie ein Drittstaat behandelt.

Bis Ende 2016 teilassoziiert

Die ausgehandelte Teilassoziierung gilt bis Ende 2016. Was danach kommt, hängt davon ab, wie es bei der Personenfreizügigkeit mit der EU weitergeht.

Wird eine Lösung gefunden, inklusive dem Problem mit Kroatien, können die Forschenden automatisch wieder vollständig am ganzen EU-Forschungsprogramm teilnehmen - weitere Verhandlungen mit der EU sind nicht nötig. Bleibt das Problem mit der Personenfreizügigkeit ungelöst, wird die Schweiz nur noch als Drittstaat bei «Horizon 2020» dabei sein.

9. Februar als Zäsur

Nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative am 9. Februar legte die EU-Kommission unter anderem auch die Verhandlungen mit der Schweiz über ihre Assoziierung an das EU-Forschungsabkommen «Horizon 2020» auf Eis.

Als die Schweiz später bekannt gab, die Personenfreizügigkeit auf Kroatien ohne Unterzeichnung des Zusatzprotokolls anzuwenden - der Bundesrat wolle das Protokoll nach der Annahme der SVP-Initiative nicht mehr unterzeichnen - signalisierte die EU, auch wieder über «Horizon 2020» zu verhandeln.

SDA/clp

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch