«Guy Parmelin bringt uns vier Prozent»

SVP-Chef Toni Brunner betrachtet die Wahl von Guy Parmelin als «epochalen Entscheid». Er sieht in ihm gar einen möglichen Landesvater.

Hält grosse Stücke auf Guy Parmelin (r.): SVP-Präsident Toni Brunner (l.). (9. Dezember 2015)

Hält grosse Stücke auf Guy Parmelin (r.): SVP-Präsident Toni Brunner (l.). (9. Dezember 2015) Bild: Lukas Lehmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für SVP-Präsident Toni Brunner hat am letzten Mittwoch eine neue Ära mit dauerhaft mindestens zwei SVP-Bundesräten begonnen. Die Wahl von Guy Parmelin nennt er im Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag» einen «epochalen Entscheid». Damit hätten die anderen Parteien der SVP die Türen für den Wachstumsmarkt Westschweiz weit aufgestossen. Mit Parmelin, der als bodenständiger Weinbauer das Zeug zum Landesvater habe, werde die SVP nun auch dort als staatstragende Partei wahrgenommen.

Das werde sich bei den nächsten Wahlen auszahlen: «Guy Parmelin wird uns in der Romandie vier Prozent mehr Wählerstimmen bringen», ist der Parteipräsident überzeugt.

Für die kommenden vier Jahre rechnet Brunner nicht mit einem Rücktritt eines SVP-Bundesrats, auch nicht von Ueli Maurer. Der neue Finanzminister sei «fit und hochmotiviert» und werde mindestens eine Legislatur im Finanzdepartement verbringen. Doch Brunner wäre nicht Präsident der wählerstärksten Partei der Schweiz, wenn er für die Zeit danach nicht schon bereits valable Nachfolgekandidaten im Auge hätte. Zu diesen gehört für ihn auch Thomas Aeschi, der am Mittwoch gegen Parmelin unterlegen war. Der junge Zuger habe durch seine Kandidatur jedoch unglaublich an Profil und Bekanntheit gewonnen, wie Brunner sagt: «Das nächste Mal heisst das Dreierticket vielleicht «Aeschi – Köppel – Martullo-Blocher», orakelt er. (mlr)

Erstellt: 12.12.2015, 22:57 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Korporal als Armeeminister

Weiterentwicklung der Armee, neue Kampfjets, Nachrichtendienstgesetz: Guy Parmelin wird umstrittene Dossiers beackern müssen. Mehr...

Die beiden SVP-Bundesräte zeigten kein Interesse am Asyldossier

Die SVP hatte lautstark das Justizdepartement gefordert. Doch Maurer und Parmelin entschieden sich anders. Mehr...

Warum bleibt Sommaruga?

Ueli Maurer zu den Finanzen, Guy Parmelin zur Armee: Es ist nur eine kleine Rochade geworden. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Departementsverteilung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Sweet Home Ferien im Chalet

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...