Zum Hauptinhalt springen

Haben Schweizer Stromkonzerne Milliarden falsch investiert?

Mit der Energiewende haben sich die Pumpspeicherwerke vom sicheren Ertrag zum Risiko gewandelt. Die erneuerbare Energie dürfe nicht nur profitieren, sagt die Strombranche und weibelt gar für Subventionen.

Andreas Flütsch
Am Wasser gebaut: So funktioniert ein Pumpspeicherkraftwerk. Grafiken: TA-Grafik ib / Quelle: TA, Geschäftsberichte
Am Wasser gebaut: So funktioniert ein Pumpspeicherkraftwerk. Grafiken: TA-Grafik ib / Quelle: TA, Geschäftsberichte

Jahrzehntelang waren Pumpspeicherkraftwerke für Schweizer Stromfirmen ein sicheres Geschäft. Nachts pumpten sie Wasser mit billigem Importstrom in die Speicher hoch. Am nächsten Morgen und über Mittag, wenn die Nachfrage sehr hoch ist, liessen sie das Wasser zu Tal rauschen und verkauften den Strom zu Spitzenpreisen – vorab ins Ausland.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen