Zum Hauptinhalt springen

Hacker leistete sensible Geheimdienstarbeit

Die Strafakte offenbart es: Die Verdächtigen im Fall Giroud stehen dem schweizerischen Geheimdienst näher, als diesem lieb sein kann.

Hier hat auch der Nachrichtendienst des Bundes seine Büros: Der Sitz des VBS in Bern. Foto: Peter Schneider (Keystone)
Hier hat auch der Nachrichtendienst des Bundes seine Büros: Der Sitz des VBS in Bern. Foto: Peter Schneider (Keystone)

Bahnhofplatz Genf, 11. Juni 2014, 19.45 Uhr. Ein Agent des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB) wird angehalten und abgeführt. Damit nimmt die ­Affäre um den Walliser Weinproduzenten Dominique Giroud eine spektakuläre Wende.

Bis zu jenem gewittrigen Abend drehte sich die Sache um mutmassliche Weinverschnitte und Steuerdelikte. Mit der Verhaftung des langjährigen Geheimdienstmitarbeiters hat sie den NDB erreicht. Sie wurde für den Dienst zu einer Belastung, die grösser ist als bislang bekannt. Dies zeigt sich in der Straf­untersuchung wegen des versuchten Hackerangriffs auf zwei Journalisten. Redaktion Tamedia konnte Akten zum Verfahren auswerten, das gegen ein sehr aktives Quartett läuft: den Agenten, Giroud, einen Genfer Privatdetektiv und einen Hacker.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.