Zum Hauptinhalt springen

Hallo, Politik, hier spricht die Erde!

Der Reformvorschlag der nationalrätlichen Sozialkommission zur Altersvorsorge ist weltfremd – und deshalb chancenlos.

Insgesamt 55 Stunden hat die nationalrätliche Sozialkommission (SGK) an der Reform der Altersvorsorge gearbeitet, wie es gestern hiess. Interessant wäre, an welchem Ort die Mitglieder diese 55 Stunden und überhaupt die letzten Jahre verlebt haben: auf dem Mond, in der Leere des Weltraums? Bodenkontakt scheint jedenfalls gefehlt zu haben. Anders ist die jetzt erarbeitete Reform eigentlich nicht zu erklären.

Noch selten hat der politische Betrieb in Bern einen so unzweifelhaft zum Scheitern verurteilten Entwurf hervorgebracht. Geht es nach den rechts­bürgerlichen SGK-Vertretern, sollen die Schweizer auf einen beachtlichen Teil ihrer heutigen Altersansprüche verzichten. Besser verdienende Männer und Frauen Mitte vierzig müssten Renteneinbussen von über 2000 Franken pro Jahr hinnehmen. Und nicht nur das: Im Gesetz soll ein Mechanismus verankert werden, der je nachdem einen automatischen Anstieg des Rentenalters auf 67 Jahre auslöste. SVP, FDP und Grünliberale gebärden sich so, als hätten zwei Jahrzehnte Abstimmungsgeschichte nicht existiert. Mehrfach hat sich gezeigt, dass brachiale Sparvor­lagen in der Altersvorsorge beim Volk nicht durchkommen. Man denke an den grandios misslungenen Versuch von 2010, die Pensionskassenrenten zu senken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.