Zum Hauptinhalt springen

Hat die Schweiz genügend Boden, um alle satt zu machen?

Die Schweiz müsse ausreichend Nahrungsmittel produzieren, fordern Politiker. Heute entscheidet der Schweizerische Bauernverband, ob er dazu eine Initiative lancieren wird.

Theoretische könnte die Schweiz ein Land sein, das sich selbst versorgt: Kartoffelernte in Kerzers.
Theoretische könnte die Schweiz ein Land sein, das sich selbst versorgt: Kartoffelernte in Kerzers.
Gaëtan Bally, Keystone

600 Quadratmeter braucht der Mensch. Diese Fläche garantiert ihm die nötige Menge an Getreide, Kartoffeln, Gemüse, Raps, aber auch Milch und Fleisch, die er zum Überleben braucht. So hat es das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung in der Theorie ausgerechnet. Für die acht Millionen Menschen in der Schweiz wäre demnach eine Fläche von 480 000 Hektaren nötig. So viel Landwirtschaftsland ist in der Schweiz vorhanden (siehe Text unten rechts). Theoretisch könnte die Schweiz also ein Land sein, das sich selbst versorgt. Trotzdem liegt ihr Selbstversorgungsgrad brutto nur bei 64 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.