Zum Hauptinhalt springen

Heiratspläne haben die BDP entzweit

Das Nein der BDP zur Union mit der CVP zerschlägt die Hoffnungen auf eine geeinte Mitte. Der Entscheid wird laut BDP-Spitze von den Kantonalparteien klar gestützt. Tatsächlich aber ist der Abbruch intern umstritten.

Hat die Verunsicherung der Kantonalchefs «gespürt»: Martin Landolt, Präsident der BDP. Bild: Arno Balzarini (Keystone)
Hat die Verunsicherung der Kantonalchefs «gespürt»: Martin Landolt, Präsident der BDP. Bild: Arno Balzarini (Keystone)

Martin Landolt, Verteidiger im FC Nationalrat, versuchte es mit einem Kickervergleich. «FCZ und GC konkurrenzieren sich seit Jahrzehnten mit aller Härte innerhalb der gleichen Stadt. Aber noch nie hat sich ein Spieler des FCZ ge­weigert, sich mit einem Spieler von GC in der Nationalmannschaft für gemeinsame Ziele einzusetzen.» So konnten es die kantonalen BDP-Vorstände im Diskussionspapier lesen, mit dem die nationale Parteileitung um Präsident Landolt für die Union mit der CVP warb.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.