Zum Hauptinhalt springen

Wenn die Unschuld 31'400 Franken kostet

Wie viel muss ein Bürger bezahlen, bis ein Gericht bereit ist, seinen Fall anzuschauen? Viel – in manchen Kantonen. Experten fordern einen einheitlichen Tarif.

Die Gerichtskosten richten sich in erster Linie nach dem Streitwert. Das Zürcher Bezirksgericht.
Die Gerichtskosten richten sich in erster Linie nach dem Streitwert. Das Zürcher Bezirksgericht.
Christian Beutler, Keystone
Vorschüsse und Gerichtskosten haben in der Schweiz zum Teil schwindelerregende Höhen ­erreicht.
Vorschüsse und Gerichtskosten haben in der Schweiz zum Teil schwindelerregende Höhen ­erreicht.
Christian Beutler, Keystone
Die Gebühren – und die Unterschiede von Kanton zu Kanton – wachsen, je mehr Geld auf dem Spiel steht.
Die Gebühren – und die Unterschiede von Kanton zu Kanton – wachsen, je mehr Geld auf dem Spiel steht.
Christian Beutler, Keystone
1 / 3

Wenn Markus Müller* nächsten Monat eine neue Wohnung mieten oder ein Auto leasen wollte, geriete er in schwere Erklärungsnot. Der Betreibungsauszug des Zürcher Anwalts zeigt eine Betreibung von exakt einer Million Franken an. In Wahrheit hat die Schuld nie existiert; ein Ex-Klient Müllers hat ihm die Mil­lionenbetreibung angehängt, weil er mit der Beratung nicht zufrieden war. In der Schweiz kann jeder jeden betreiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.