Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Hurrikan Sandy, UBS-Zahlen und Chinas Parteitag: So wird die Woche

Amerikanische Medien warnen vor «Frankenstorm» in Anlehnung an das von Frankenstein geschaffene Monster. Die Bewohner der US-Ostküste hoffen, dass die Wetterdienste mit ihren Prognosen zu Hurrikan Sandy falsch liegen. Andernfalls droht einem der dicht besiedeldsten Gebiete der USA ein Desaster.Die Behörden haben in verschiedenen Bundesstaaten der Ostküste den Notstand ausgerufen, so in der Hauptstadt Washington, in New York und Maryland. Wetterexperten warnten, der Sturm könnte die Stromversorgung mehrerer Zehnmillionen Menschen kappen.Im Bild: Skyline von New York.
In Paris-Bercy beginnt das Masters-1000-Turnier. Das prestigeträchtige Hallenturnier ist das letzte der Masters Series und das letzte Tennisturnier vor den ATP World Tour Finals. Letztes Jahr gewann Roger Federer im Palais Omnisports. Ob der Basler dieses Jahr ebenfalls teilnehmen wird, ist zurzeit noch unklar. Bereits abgesagt hat seine Teilnahme der Spanier Rafael Nadal. Seine Knieverletzung am linken Bein ist noch immer nicht ausgeheilt. Im Bild: Roger Federer während eines Spiels an den Swiss Indoors.
In China beginnt der einwöchige Parteitag der Kommunistischen Partei. Auf dem Programm des Parteitages steht auch der geplante Führungswechsel. Es wird erwartet, dass Xi Jinping zum neuen Parteichef gekürt wird.Rund eine Woche vor dem Parteitreffen machten Gerüchte die Runde, wonach sich die Familie von Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao bereichert haben soll. Jiabaos Familie soll insgesamt ein Vermögen von etwa 2,5 Milliarden Franken angehäuft haben. Bereits im Juni war berichtet worden, der Familienclan von Vizepräsident Xi Jinping soll sich bereichert und so ein Milliardenvermögen angehäuft haben. Im Bild: Vizepräsident Xi Jinping.
1 / 6