Zum Hauptinhalt springen

«I have to go»

Die Türkei fühlt sich unverstanden. Mehr als einer Frage stellte sich der türkische Aussenminister in Bern aber nicht.

Martin Wilhelm
Zwischen der Schweiz und der Türkei bestehen einige Meinungsverschiedenheiten: Mevlüt Cavusoglu (links) und Bundesrat Didier Burkhalter vor den Medien auf dem Landgut Lohn in Kehrsatz bei Bern. (3. November 2016)
Zwischen der Schweiz und der Türkei bestehen einige Meinungsverschiedenheiten: Mevlüt Cavusoglu (links) und Bundesrat Didier Burkhalter vor den Medien auf dem Landgut Lohn in Kehrsatz bei Bern. (3. November 2016)
Anthony Anex, Keystone

Internationale Beobachter würden lieber aus der Ferne über die Türkei urteilen, anstatt sich ein Bild der Lage vor Ort zu machen, beklagte sich der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu beim gemeinsamen Pressetermin mit Didier Burkhalter im Anschluss an ein Arbeitstreffen der beiden Amtskollegen in Bern. Damit machte der Erdogan-getreue AKP-Politiker deutlich, dass sich die Türkei nach dem gescheiterten Putschversuch von Mitte Juli nach wie vor unverstanden fühlt. Die Gelegenheit, sich öffentlich den Fragen aus Schweizer Perspektive zu stellen, nahm Cavusoglu auf dem bundesrätlichen Landgut Lohn in Kehrsatz bei Bern aber dann doch nicht wahr. Nach gerade mal einer Frage verabschiedete er sich kurzum mit einem «I have to go».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen