Zum Hauptinhalt springen

«Ich bin auch so einer»

Wie outet man sich bei den Eltern? Sind Bisexuelle immer in zwei Menschen verliebt? Ein Schulbesuch zeigt, welche Fragen Jugendliche zur gleichgeschlechtlichen Liebe beschäftigen.

Konkrete Beispiele helfen gegen Vorurteile: Sam Mosimann erzählt vor der Klasse in Aarau auch seine eigene Geschichte. Foto: Thomas Egli
Konkrete Beispiele helfen gegen Vorurteile: Sam Mosimann erzählt vor der Klasse in Aarau auch seine eigene Geschichte. Foto: Thomas Egli

Petar*, dunkelbraune Augen und hellrosa Pulli, sitzt im Schulzimmer und wartet. Er wirkt aufmerksamer als die anderen 25 Jugendlichen, die mit ihm im Kreis sitzen. Als wäre er angewiesen auf das, was kommt. Gleich beginnen drei Stunden Spezialunterricht.

Die Organisation Gleichgeschlechtliche Liebe leben (GLL) ist zu Besuch bei der Kantonalen Schule für Berufsbildung Aarau. Die Schülerinnen und Schüler zwischen 16 und 18 sind im 10. Schuljahr. Bald werden sie als medizinische Praxisassistentin, Detailhandelsfachmann, Koch oder Autolackiererin zum ersten Mal einem Beruf nachgehen. Sie werden ihr erstes eigenes Geld verdienen und erste Schritte in der Welt der Erwachsenen machen. Für manche von ihnen gibt es auch heute ein erstes Mal: über Homo- und Bisexualität reden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.