Zum Hauptinhalt springen

Ein Schweizer löst in Malaysia eine Staatskrise aus

Xavier Justo will mit heimlich kopierten Firmendaten Millionen machen. Seinetwegen gingen in Malaysia Zehntausende auf die Strasse. Heute sitzt er in einem Gefängnis in Thailand. Wir haben ihn besucht.

Xavier Justo kurz nach seiner Verhaftung auf Ko Samui. Foto: EPA, Keystone
Xavier Justo kurz nach seiner Verhaftung auf Ko Samui. Foto: EPA, Keystone

Xavier Justo zeichnet ein Rechteck auf den Notizblock: der Grundriss seiner Zelle. Dann 15 kleine Rechtecke: die Betten. Auf denen 15 Männer lesen, essen, schlafen. Zwei Quadrate: die Toiletten. Zwei Striche: die Tür. Eine Linie in einer Ecke: der Fernseher. «In der ersten Zelle, nach meiner Verhaftung, waren wir 30 Leute», sagt er. «Wir schliefen Körper an Körper. Jetzt ist es viel besser. Alles ist einigermassen sauber, die Wachen stecken mir manchmal Biskuits zu.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.