Zum Hauptinhalt springen

«Ich dachte manchmal: ‹Wow, jetzt hatte ich Glück›»

Der Absturz einer F/A-18 bei Alpnach ist geklärt. Ex-Luftwaffenchef Markus Gygax sagt, ob das Militär nun Konsequenzen ziehen muss und erzählt aus seiner Zeit als Militärpilot.

Franziska Kohler
«Der Pilot erkannte den Ernst der Lage nicht»: Markus Gygax war von 2008 bis 2012 Kommandant der Luftwaffe.
«Der Pilot erkannte den Ernst der Lage nicht»: Markus Gygax war von 2008 bis 2012 Kommandant der Luftwaffe.
Keystone

Der Absturz des Kampfjets F/A-18 bei Alpnach ereignete sich laut dem Untersuchungsberichtwegen einer Fehlbeurteilung des Piloten: Er habe «unter zunehmendem Druck die Lage falsch eingeschätzt». Was heisst das konkret? Der Pilot wusste, dass das Wetter im Fluggebiet nicht optimal sein wird. Die Wolkendecke war dichter und die Sicht darum schlechter als erwartet, sodass er die Distanzen nicht mehr richtig einschätzen konnte. Er glaubte, er könne die geplante Umkehrkurve vor dem Lopper-Felsen zu Ende bringen, reagierte aber zu langsam und prallte darum in den Berghang. Das könnte jedem von uns passieren, zum Beispiel beim Autofahren: Wir sind überzeugt, rechtzeitig anhalten zu können, bis wir realisieren, dass die Strasse von einer Eisschicht überzogen ist. Wenn wir Glück haben, gelingt das Bremsmanöver trotzdem. Der Pilot hatte leider Pech.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen