Zum Hauptinhalt springen

«Ich hatte kaum Zeit, um Angst zu haben»

Jean-Michel Weiss erinnert die Flugzeugentführung in Genf an seine eigenen Erlebnisse. Er war Besatzungsmitglied einer Swissair-Maschine, die acht Tage lang in der Gewalt von Geiselnehmern war.

Pia Wertheimer
Er sah, wie Terroristen einer Kollegin eine Waffe an den Kopf hielten: Jean-Michel Weiss.
Er sah, wie Terroristen einer Kollegin eine Waffe an den Kopf hielten: Jean-Michel Weiss.
Screenshot SRF

Herr Weiss, Sie waren Teil der Besatzung der Swissair-Maschine, die am 6. September 1970 in die jordanische Wüste entführt wurde. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie gestern von der Flugzeugentführung in Genf hörten?

Ich war erleichtert zu hören, dass es nicht zu einer Geiselnahme kam, wie ich es erlebt hatte. Es kamen viele Erinnerungen und Emotionen hoch. Erinnerungen an wahnsinnig viel Arbeit, an eine Firma, die unseren Einsatz in der Wüste nicht wirklich wertschätzte, an menschliche Spannungen in einer Extremsituation und an Gerüchte, die danach entstanden sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen