Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Ich schrieb ihr, dass ihr Name heiss sei»

Warum publiziert der zurücktretende SP-Nationalrat sein Buch über die Blocher-Abwahl gerade jetzt? Will er Eveline Widmer-Schlumpf zur Wiederwahl verhelfen? Zufällig sei der Zeitpunkt jedenfalls nicht, sagte Hämmerle am Dienstagmorgen in Bern vor den Medien.
Im Buch «Die Abwahl» erinnert sich Hämmerle ausführlich an die Umstände der denkwürdigen Bundesratswahl im Dezember 2007. Im Sommer habe das SP-Fraktionspräsidium um Ursula Wyss, Alain Berset (links) und Hämmerle den Namen Eveline Widmer-Schlumpf erstmals genannt. Doch vor den Parlamentswahlen habe er die Bündnerin nicht kontaktieren wollen, schreibt Hämmerle, und nachher «erst recht nicht». Die SP hat im Oktober 2007 eine Wahlniederlage erlitten.
Hämmerle lobt Widmer-Schlumpf in seinem Buch über den grünen Klee, insbesondere ihre charakterlichen Qualitäten. Bleibt die Frage, ob er ihr damit für die Bundesratswahl, die exakt in vier Wochen stattfindet, zusätzliche Stimmen beschert.
1 / 7

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin