Zum Hauptinhalt springen

«Ich sehe keine Alternative zu den Kesb»

Der Jurist Kurt Affolter war massgeblich beteiligt an der gesetzlichen Grundlage der umstrittenen Kinderschutzbehörden. Es seien Fehler passiert, sagt er, aber die heftige Kritik sei oftmals verzerrt.

«Die Kesb nehmen Eltern nicht ohne Not die Kinder weg», sagt Kurt Affolter. Foto: Adrian Moser
«Die Kesb nehmen Eltern nicht ohne Not die Kinder weg», sagt Kurt Affolter. Foto: Adrian Moser

Den Kesb wird vorgeworfen, zu schnell und zu drastisch einzugreifen. Zu Recht?

Man muss sich vielleicht auch fragen, von wem der Vorwurf erhoben wird. Nach meiner Beobachtung ist das ein kleiner Kreis von Personen, die ein dämonisierendes Bild der Kesb vermitteln, das nichts mit der Realität zu tun hat. Schutzbedürftige sind nicht rechtlos einer übergriffigen staatlichen Behörde ausgeliefert. Die Betroffenen können sich mit einer ganzen Reihe von Rechtsbehelfen und -mitteln gegen ungerechte Behandlung wehren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.