Zum Hauptinhalt springen

«Ich verstehe nicht, warum ich jetzt plötzlich als Hardliner gelte»

Ein Baselbieter Richter verurteilt einen Einbrecher zu einer erstaunlich hohen Haftstrafe. Weil die Staatsanwaltschaft zu milde war – oder weil am Verhandlungstag mehr Journalisten im Saal sitzen als üblich?

Speziell eingeladen? Markus Somm, Chefredaktor der «Basler Zeitung», sass ebenfalls in der Verhandlung gegen den Einbrecher, mit zwei weiteren Reportern seiner Zeitung. Am Ende der Woche schrieb Somm einen Kommentar über den «unbeirrbaren» Richter Rosa. (Foto: Pressekonferenz, 30. August 2010.)
Speziell eingeladen? Markus Somm, Chefredaktor der «Basler Zeitung», sass ebenfalls in der Verhandlung gegen den Einbrecher, mit zwei weiteren Reportern seiner Zeitung. Am Ende der Woche schrieb Somm einen Kommentar über den «unbeirrbaren» Richter Rosa. (Foto: Pressekonferenz, 30. August 2010.)
Andreas Frossard, Keystone
Recht verletzt? Die Basler «Tageswoche» mutmasste, dass Rosa sogar den Einbrecher um das Recht auf einen fairen Prozess gebracht haben könnte. (Foto: 17. Januar 2012.)
Recht verletzt? Die Basler «Tageswoche» mutmasste, dass Rosa sogar den Einbrecher um das Recht auf einen fairen Prozess gebracht haben könnte. (Foto: 17. Januar 2012.)
Gaetan Bally, Keystone
1 / 2

Wenn ein Richter in einem Urteil um mehr als das Doppelte über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinausgeht, schlägt das Wellen. In Sachen angeblicher «Kuscheljustiz» werden ja eher die Richter verdächtigt zu kuscheln und nicht die scharfen Staatsanwälte.

Im Kanton Baselland gelten seit einiger Zeit andere Fronten. Hier stehen nicht die Richter im Verdacht, den Kriminellen nicht beikommen zu können oder zu wollen, sondern die Ankläger. Der aktuellste Fall, der diesen Konflikt illustriert, passierte vergangene Woche: Im Strafgericht Liestal wurde ein aus Frankreich stammender Rom wegen mehrfachen Einbruchs zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte nur zehn Monate beantragt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.