«Ich werde alle Strafen bezahlen und so das Gesetz neutralisieren»

Der Unternehmer Rachid Nekkaz kämpft offen gegen das Burka-Verbot im Tessin. Dafür ist er bereit, viel Geld auszugeben.

Sie machen im Kampf gegen das Burka-Verbot ernst: Rachid Nekkaz (rechts) und Nora Illi vom IZRS in Locarno.

Sie machen im Kampf gegen das Burka-Verbot ernst: Rachid Nekkaz (rechts) und Nora Illi vom IZRS in Locarno. Bild: Gabriele Putzu/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das im November im Tessin verabschiedete «Anti-Burka-Gesetz» droht wirkungslos zu werden, noch bevor es wirklich in Kraft treten kann. Der algerische Unternehmer Rachid Nekkaz kündigte in Locarno an, alle anfallenden Bussen zu bezahlen.

Ende November hatte er es im Radio bereits angekündigt, nun bekräftigte Rachid Nekkaz seine Aussage vor Ort. Am Mittwoch erklärte der algerische Unternehmer auf der Piazza Grande in Locarno, dass er künftig alle Strafen im Zusammenhang mit einem Verhüllungsverbot bezahlen werde. Begleitet wurde er von Nora Illi, die beim Islamischen Zentralrat Schweiz (IZRS) für Frauenangelegenheiten zuständig ist – sie trug am Medienanlass einen Gesichtsschleier (Niqab).

Bussen von 100 bis 10'000 Franken

Das im Tessiner Grossen Rat verabschiedete Gesetz sieht unter anderem vor, dass Frauen, die einen Ganzkörperschleier (Burka) oder einen Gesichtsschleier im öffentlichen Raum tragen, künftig mit Bussen von 100 bis 10'000 Franken belegt werden können. Wann die Regelung in Kraft tritt, wurde noch nicht festgelegt.

«Ich werde alle Strafen bezahlen und so das Gesetz neutralisieren», sagte Nekkaz. Er wolle so das Recht auf freie Ausübung der Religion verteidigen. Sobald es eine Strafe von 10'000 Franken gebe, werde er Einspruch erheben und damit bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg ziehen. Er wolle so erreichen, dass die Schweiz für ein «exzessives Strafmass» verurteilt werde.

Nach Inkrafttreten des französischen Burkaverbots 2010 hatte Nekkaz einen Millionen-Fonds zur Verteidigung der «Freiheit und der religiösen Neutralität des Staates» gegründet - in Frankreich habe er mittlerweile mehr als tausend Bussen bezahlt, sagte er am Donnerstag.

Angst vor nationalem Verbot

Persönlich sei er gegen Verschleierungen; sein Anliegen begründe sich auf den Ausspruch Voltaires: «Ich verachte Ihre Meinung, aber ich gäbe mein Leben dafür, dass Sie sie sagen dürfen», zitierte Nekkaz den französischen Philosophen.

Nora Illi warnte davor, dass das Tessiner Gesetz auch national umgesetzt werde. Politiker um den Solothurner SVP-Nationalrat Walter Wobmann hatten Ende September ihre Volksinitiative für ein schweizweites Verhüllungsverbot den Medien vorgestellt. Sie wolle ihre Religion frei leben und weiterhin im Tessin Ferien machen und «auf der Piazza Grande Glacé essen», sagte die IZRS-Verantwortliche.

Nekkaz hatte bereits 2013 angekündigt alle «Burka-Bussen» im Tessin zu zahlen, als das Tessiner Stimmvolk eine entsprechende Initiative an der Urne annahm. (ofi/sda)

Erstellt: 10.12.2015, 14:23 Uhr

Artikel zum Thema

Unternehmer will Tessiner Burka-Bussen bezahlen

Er werde Strafzahlungen im Zusammenhang mit dem Verschleierungsverbot im Tessin übernehmen, kündigt Rachid Nekkaz in einem Radio-Interview an. Mehr...

Burka-Verbot im Tessin kommt – keine Ausnahme für Touristinnen

Das Tessiner Parlament hat dem Burkaverbot zugestimmt. Angekündigt werden saftige Geldstrafen, auch Gäste sind nicht ausgenommen. Mehr...

Burkaverbot stösst auf Unverständnis

Die Initianten der Minarettinitiative wollen Niqab und Burka aus der Öffentlichkeit verbannen. Die Tourismusbranche befürchtet den Verlust zahlungskräftiger Gäste. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Paid Post

Wie zahlen sich Investitionen in Analytics und KI aus?

Analytics und künstliche Intelligenz (KI) stehen bei vielen Unternehmen oben auf der Agenda. Das bedeutet aber nicht, dass die Investitionen auch zu einem geschäftlichen Mehrwert führen.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...