Zum Hauptinhalt springen

Ich will ins Fernsehen!

Heute startet die «Arena» auf SRF mit neuem Konzept – einmal mehr. In den Jahren war die Sendung mal konfrontativ, mal eher auf Konsens bedacht. Nur die Politiker sind gleich geblieben: Stets etwas beleidigt.

Die 1990er-Jahre im Schweizer Fernsehen. Christoph Blocher, Filippo Leutenegger, Peter Bodenmann.
Die 1990er-Jahre im Schweizer Fernsehen. Christoph Blocher, Filippo Leutenegger, Peter Bodenmann.
Martin Rüetschi, Keystone

Man wird ja mal seine Meinung ändern dürfen, nicht? Die Nationalräte Lorenz Hess und Hans Grunder von der BDP, immer noch eine Bundesratspartei, lieferten Ende März ein herausragendes Beispiel für die moralische Flexibilität unserer Politik. Hess und Grunder, beides Verfechter eines starken Service public (wer ist das nicht im Bundeshaus), ärgern sich über das neue «Arena»-Konzept, das heute Abend Premiere haben wird. Sie befürchten eine Bevorzugung der Pol-Parteien SVP und SP und weniger Raum für die kleinen Parteien, weniger Raum für sich. Und weil wir im Juni praktischerweise über die künftige Finanzierung der SRG abstimmen, haben Hess und Grunder nun auch einen Hebel, um die «Arena»-Macher abzustrafen: Sie haben bei der Abstimmung über das neue Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) kurzerhand vom Ja- ins Nein-Lager gewechselt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.