Zum Hauptinhalt springen

«Will meinen Enkeln nicht erklären, warum ich geschwiegen habe»

BDP-Chef Martin Landolt und sein «Hakenkreuz-Tweet»: Warum er es getan hat und warum er es lieber in Kauf nimmt, jemanden zu beleidigen, als zu schweigen.

Macht nicht das erste Mal einen Nazivergleich: BDP-Präsident Martin Landolt an der BDP-Delegiertenversammlung. (30. Januar 2016)
Macht nicht das erste Mal einen Nazivergleich: BDP-Präsident Martin Landolt an der BDP-Delegiertenversammlung. (30. Januar 2016)
Gian Ehrenzeller, Keystone

Herr Landolt, kennen Sie Godwin's Law? Jede Diskussion steuert, je länger sie dauert, auf einen Nazivergleich zu. War Ihr Tweet deshalb unvermeidlich?

Anhand der Reaktionen – möglicherweise. Im Plakat des Werbers Sheik Fareed steckt eine prägnante Aussage. Darin kann man aber verschiedene Dinge erkennen. Man kann den Text – vor allem den Titel – sehen, der vor einer Zweiklassengesellschaft warnt. Man kann darin ein Schweizer Kreuz sehen. Man kann darin aber irgendwo noch ein skizziertes Hakenkreuz erkennen. Vielleicht ist das Godwin's Law: dass viele Leute darin vor allem das Hakenkreuz wahrnehmen wollen und die Hauptbotschaft übersehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.