Zum Hauptinhalt springen

Im Banne des Laserpointers

Flugzeug-Störer, Penalty-Killer und jetzt Demonstrations-Leuchte: Der Laserpointer wird – wie jetzt auch in Ägypten – zur alltäglichen Plage. Was soll das?

Christian Messikommer
30. Juni 2013 über dem ägyptischen Präsidentenpalast in Kairo: Ein Militärhelikopter wird von Hunderten von Laserpointern angestrahlt.
30. Juni 2013 über dem ägyptischen Präsidentenpalast in Kairo: Ein Militärhelikopter wird von Hunderten von Laserpointern angestrahlt.
AFP Photo/Khaled Desouki, Keystone
Sonntag, 30. Juni 2013: Gegner des islamistischen Präsidenten Ägyptens Mohammed Mursi zielen mit Laserpointern auf einen Militärhubschrauber, der über den Präsidentenpalast in der ägyptischen Hauptstadt Kairo fliegt.
Sonntag, 30. Juni 2013: Gegner des islamistischen Präsidenten Ägyptens Mohammed Mursi zielen mit Laserpointern auf einen Militärhubschrauber, der über den Präsidentenpalast in der ägyptischen Hauptstadt Kairo fliegt.
AP Photo/Khalil Hamra, Keystone
Hunderttausende von Gegnern des islamistischen Präsidenten Ägyptens demonstrierten am Sonntag, 30. Juni 2013. Am ersten Jahrestag seiner Amtseinführung fordert die Menge den sofortigen Rücktritt Mursis. Der Militärhelikopter wird mit grünen und blauen Lasern angestrahlt.
Hunderttausende von Gegnern des islamistischen Präsidenten Ägyptens demonstrierten am Sonntag, 30. Juni 2013. Am ersten Jahrestag seiner Amtseinführung fordert die Menge den sofortigen Rücktritt Mursis. Der Militärhelikopter wird mit grünen und blauen Lasern angestrahlt.
AP Photo/Khalil Hamra, Keystone
Diese Bildmontage zeigt, wie eine Laserattacke auf einen Helikopter wirkt. Das grelle Licht nimmt dem Piloten die Sicht. Auch am Schweizer Himmel werden Laserattacken immer zahlreicher. Insbesondere die Crews der Rega-Einsatzbasen im Flachland, die oft in der Nacht unterwegs sind, sind betroffen. Einen Laserstrahl gegen eine Person oder ein Luftfahrzeug zu richten, ist illegal und strafbar.
Diese Bildmontage zeigt, wie eine Laserattacke auf einen Helikopter wirkt. Das grelle Licht nimmt dem Piloten die Sicht. Auch am Schweizer Himmel werden Laserattacken immer zahlreicher. Insbesondere die Crews der Rega-Einsatzbasen im Flachland, die oft in der Nacht unterwegs sind, sind betroffen. Einen Laserstrahl gegen eine Person oder ein Luftfahrzeug zu richten, ist illegal und strafbar.
Schweizerische Rettungsflugwacht REGA, Keystone
28. Juni 2013: Ein ägyptischer Demonstrant gönnt sich eine Pause, während andere während des Zusammenstosses mit Sicherheitskräften in Kairo grüne Laserpointer einsetzen.
28. Juni 2013: Ein ägyptischer Demonstrant gönnt sich eine Pause, während andere während des Zusammenstosses mit Sicherheitskräften in Kairo grüne Laserpointer einsetzen.
AP/Virginie Nguyen Hoang, Keystone
Ägyptische Einsatztruppen prügeln am 1. Februar 2013 einen Mann, während sie von Laserpointern angestrahlt werden.
Ägyptische Einsatztruppen prügeln am 1. Februar 2013 einen Mann, während sie von Laserpointern angestrahlt werden.
AP Photo/Khalil Hamra, Keystone
Demonstranten versammelten sich am 15. Juni 2011 vor dem Parlament in Athen auf dem Syntagma-Platz und richten ihre Laserpointer auf die Einsatztruppen.
Demonstranten versammelten sich am 15. Juni 2011 vor dem Parlament in Athen auf dem Syntagma-Platz und richten ihre Laserpointer auf die Einsatztruppen.
AP Photo/Dimitri Messinis), Keystone
Unruhen in Griechenland 2011: Demonstranten richten einen starken Laserpointer auf eine Gruppe Polizisten. Bei den Unruhen in Keratea, 50 km südöstlich von Athen, wurden zwei Polizisten verletzt und drei Personen festgenommen.
Unruhen in Griechenland 2011: Demonstranten richten einen starken Laserpointer auf eine Gruppe Polizisten. Bei den Unruhen in Keratea, 50 km südöstlich von Athen, wurden zwei Polizisten verletzt und drei Personen festgenommen.
EPA/Orestis Panagiotou, Keystone
Polizisten in Kampfmontur während einer Laserattacke vor dem griechischen Parlament am 19. Februar 2012.
Polizisten in Kampfmontur während einer Laserattacke vor dem griechischen Parlament am 19. Februar 2012.
AP Photo / Kostas Tsironis, Keystone
Mittelfeldspieler Izet Hajrovic vom Grasshopper-Club wird beim Zürcher Derby von den Fans des FCZ aus der Südkurve mit einem Laser geblendet. Das Bild stammt vom 231. Derby im Letzigrund-Stadion in Zürich, am 6. April 2013. Der FCZ verlor gegen GC mit 2:4.
Mittelfeldspieler Izet Hajrovic vom Grasshopper-Club wird beim Zürcher Derby von den Fans des FCZ aus der Südkurve mit einem Laser geblendet. Das Bild stammt vom 231. Derby im Letzigrund-Stadion in Zürich, am 6. April 2013. Der FCZ verlor gegen GC mit 2:4.
Patrick B. Kraemer, Keystone
Was aufs Auge: Real-Madrid-Stürmer Cristiano Ronaldo wird beim Super-Cup-Finale 2011 gegen den FC Barcelona im Camp-Nou-Stadion in Barcelona angestrahlt.
Was aufs Auge: Real-Madrid-Stürmer Cristiano Ronaldo wird beim Super-Cup-Finale 2011 gegen den FC Barcelona im Camp-Nou-Stadion in Barcelona angestrahlt.
AP Photo/Andres Kudacki, Keystone
Ein Laserpointer wurde auf den Kopf von Argentiniens Nationalcoach Diego Armando Maradona gerichtet. Die Aufnahme stammt aus dem WM-2010-Viertelfinalspiel zwischen Argentinien und Deutschland.
Ein Laserpointer wurde auf den Kopf von Argentiniens Nationalcoach Diego Armando Maradona gerichtet. Die Aufnahme stammt aus dem WM-2010-Viertelfinalspiel zwischen Argentinien und Deutschland.
EPA/Oliver Weiken, Keystone
1 / 14

Die Bilder gingen um die Welt: Ein Armeehelikopter überfliegt während einer Demonstration den ägyptischen Präsidentenpalast und wird von Hunderten Laserpointern angestrahlt. Der Laserpointer diente bei den Demonstrationen in Ägypten sowohl als Fackel des Triumphes als auch als Waffe, die auf die Augen des Gegners gerichtet werden. Schon zwei Jahre zuvor bei Kundgebungen in Griechenland wurden Polizisten von Demonstranten geblendet. Traurige Tradition haben Laserpointer nicht mehr nur in griechischen Fussballstadien, wo Schütze oder Goalie beim Penalty angestrahlt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen