Zum Hauptinhalt springen

Was, wenn der Tresorraum der Schweizer Demokratie geknackt wird?

Hernani Marques fasst es nicht: Im Cyber-Krieg setzt die Schweiz auf E-Voting? Jetzt will er demonstrativ hacken.

Christoph Lenz
Zehntausende Wahlzettel auf einem silbernen USB-Stick: Erstmals wählten die Genfer am Wochenende ihr Kantonsparlament per E-Voting. Foto: Olivier Vogelsang
Zehntausende Wahlzettel auf einem silbernen USB-Stick: Erstmals wählten die Genfer am Wochenende ihr Kantonsparlament per E-Voting. Foto: Olivier Vogelsang

Das Word streikt! Der Mann vorne links ruft es laut durch den Raum. Das Word streikt!

Fast vierzig Personen haben sich an diesem Sonntagmorgen in einem stickigen Seminarraum der Universität Genf versammelt, um einer kleinen demokratischen Revolution beizuwohnen. Die Genfer durften als Erste in der Schweiz ihr Parlament per E-Voting bestimmen. Jetzt wird die elektronische Urne geöffnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen