Zum Hauptinhalt springen

«Im Widerspruch zu den Menschenrechten»

Der Nationalrat will die Organspende zum Normalfall erklären. Die Medizinethikerin Ruth Baumann-Hölzle erklärt, warum dieser Vorschlag so gefährlich sei. Wenn der Staat über die Körper seiner Bürger verfüge, stehe die Demokratie auf dem Spiel.

Frau Baumann-Hölzle, der Nationalrat möchte für die Organspende die sogenannte Widerspruchslösung einführen. Nur wer sich zu Lebzeiten aktiv dagegen ausspricht, kommt nicht für eine Organspende infrage. Ist dieser Entscheid ethisch korrekt?

Aus meiner Sicht widerspricht er dem Grundverständnis der Menschenrechte. Wir setzen damit eines unserer wichtigsten Grundrechte aufs Spiel: Nämlich dass die Menschen gefragt werden müssen, bevor etwas mit ihnen passiert. Auf dieser Vorstellung basiert ja auch unser Wahl- und Abstimmungsrecht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.