Zum Hauptinhalt springen

Immunität von SVP-Nationalrat soll aufgehoben werden

Mitglieder des Egerkinger Komitees posierten mit Burka und Sprengstoffgürtel auf dem Bundesplatz. Gegen den Präsidenten Walter Wobmann will die Staatsanwaltschaft nun ermitteln.

500 Franken Busse: SVP-Nationalrat Walter Wobmann (SO), rechts, lancierte im März die Initiative für ein Verhüllungsverbot.
500 Franken Busse: SVP-Nationalrat Walter Wobmann (SO), rechts, lancierte im März die Initiative für ein Verhüllungsverbot.
Alessandro della Valle, Keystone
Dass Kundgebungen auf dem Bundesplatz nicht erlaubt sind, mussten auch die vier damaligen Parteipräsidenten Martin Landolt (BDP), Christophe Darbellay (CVP), Philipp Müller (FDP) und Toni Brunner (SVP) feststellen. Sie warben 2014 vor dem Bundeshaus für ein Ja zum Gripen-Kauf und wurden deshalb gebüsst.
Dass Kundgebungen auf dem Bundesplatz nicht erlaubt sind, mussten auch die vier damaligen Parteipräsidenten Martin Landolt (BDP), Christophe Darbellay (CVP), Philipp Müller (FDP) und Toni Brunner (SVP) feststellen. Sie warben 2014 vor dem Bundeshaus für ein Ja zum Gripen-Kauf und wurden deshalb gebüsst.
Keystone
Alt-Bundesrätin Elisabeth Kopp ist das einzige Mitglied der obersten Bundesbehörden seit 1980, das die Immunität verloren hatte. Sie musste sich am 2. Februar 1990 wegen Amtsgeheimnisverletzung vor Bundesstrafgericht in Lausanne verantworten, wurde aber freigesprochen. Der Prozess ist das juristische Nachspiel der Kopp-Affäre, die 1989 zum Rücktritt der ersten Schweizer Bundesrätin geführt hat.
Alt-Bundesrätin Elisabeth Kopp ist das einzige Mitglied der obersten Bundesbehörden seit 1980, das die Immunität verloren hatte. Sie musste sich am 2. Februar 1990 wegen Amtsgeheimnisverletzung vor Bundesstrafgericht in Lausanne verantworten, wurde aber freigesprochen. Der Prozess ist das juristische Nachspiel der Kopp-Affäre, die 1989 zum Rücktritt der ersten Schweizer Bundesrätin geführt hat.
Str, Keystone
1 / 3

Parlamentarier dürfen in den Räten sagen, was immer sie wollen: Sie können dafür weder strafrechtlich noch zivilrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Auch ausserhalb des Bundeshauses geniessen National- und Ständeräte Immunität – diese allerdings hat Grenzen.

Der Solothurner SVP-Nationalrat Walter Wobmann soll diese Grenzen überschritten haben. Die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland will eine Untersuchung gegen Wobmann eröffnen und hat deswegen ein Gesuch für die Aufhebung seiner Immunität eingereicht. Die Staatsanwaltschaft bestätigt entsprechende Recherchen des TA auf Anfrage. Der Grund für das Einschreiten der Justiz: Am 15. März trat Wobmann zusammen mit fünf Kollegen des Egerkinger Komitees auf dem Bundesplatz auf, zwei waren als vermummte Chaoten verkleidet, zwei trugen eine Burka. Das Komitee lancierte damals die Initiative für ein landesweites Burkaverbot – hatte für die Aktion auf dem Bundesplatz aber keine Bewilligung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.