Politiker fordern Importverbot für Stopfleber und Wildtier-Pelz

Eine überparteiliche Allianz setzt sich dafür ein, dass Produkte aus tierquälerischer Haltung nicht mehr importiert werden dürfen. Auch Bauernvertreter engagieren sich.

Herstellung von Stopfleber: Gänse und Enten werden zwangsgemästet. (Archivbild: Keystone)

Herstellung von Stopfleber: Gänse und Enten werden zwangsgemästet. (Archivbild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Stopfleber gilt nicht nur in Frankreich als Delikatesse. Die Herstellung ist in der Schweiz verboten, nicht aber der Import und Verkauf. Die Schweiz hat vergangenes Jahr 280 Tonnen Stopfleber eingeführt, wie die Zollstatistik zeigt. Dies, obschon Tierschutzorganisationen seit Jahren auf das Leid der Tiere aufmerksam machen und zeigen, unter welch brutalen Bedingungen die Gänse und Enten zwangsgemästet werden.

Eine überparteiliche Allianz will das jetzt stoppen und fordert per sofort ein komplettes Importverbot für Produkte, die in tierquälerischer Weise hergestellt wurden. SP-Nationalrat Matthias Aebischer hat eine entsprechende Motion eingereicht.

Die aktuellen Gesetze könnten nicht verhindern, dass in der Schweiz Produkte zum Verkauf stehen, für deren Herstellung Tiere gequält werden, so Aebischer zur «NZZ am Sonntag». Es könne nicht sein, dass in der Schweiz Produkte verkauft würden, die nicht den Schweizer Tierschutzstandards entsprächen. «Es braucht griffigere Massnahmen, einzig ein striktes Importverbot kann dem entgegenwirken.»

Stopfleber, Froschschenkel und Wildtier-Pelze

Von einem Importverbot betroffen wären unter anderem Stopfleber, Froschschenkel und Pelze von Wildtieren, deren Produktionsmethoden grundsätzlich immer tierquälerisch seien, so Aebischer. Schweizer Tierschutzorganisationen begrüssen den Schritt. Der Schweizer Tierschutz zweifelt aber daran, dass der Vorstoss politische Chancen hat. Unterstützung erhält Aebischer von Kollegen aus allen Parteien. Darunter sind auffallend viele Vertreter aus der Landwirtschaft. So etwa Bauernverbandsdirektor und FDP-Nationalrat Jacques Bourgeois oder Bauernverbandspräsident und CVP-Nationalrat Markus Ritter.

Den Bauern geht es neben dem Tierschutz auch darum, den heimischen Markt vor ausländischer Konkurrenz zu schützen. Ritter betont aber gegenüber der «NZZ am Sonntag», beim geforderten Importverbot handle es sich in erster Linie um ein gesellschaftspolitisches Anliegen.

Bundesrat prüft bereits ein Importverbot von Quälpelz

Unterstützung gibts von Seiten der Grünen. Sie haben bereits 100'000 Unterschriften für ihre «Fair Food»-Initiative gesammelt. Diese soll dafür sorgen, dass importierte Lebensmittel den Schweizer Tierschutz- und Umweltschutzvorschriften entsprechen.

Und was das Importverbot von Quälpelz angeht, hat SP-Ständerätin Pascale Bruderer bereits vorgelegt. Nachdem bekannt wurde, dass nicht alle Pelze im Verkauf korrekt deklariert sind, hat sie die Prüfung eines Importverbotes gefordert. Ein solches wird derzeit vom Bundesrat geprüft. (pat)

Erstellt: 13.09.2015, 15:35 Uhr

Artikel zum Thema

«Mit Tieren wird praktisch alles gemacht»

Laut Vanessa Gerritsen von der Tierversuchskommission des Kantons Zürich ist der Tierschutz in der Schweiz auf dem Papier zwar sehr gut. In der Praxis aber gebe es noch immer grossen Handlungsbedarf. Mehr...

Milde Strafen für Tierquäler

Obwohl die Zahl der Tierschutzverfahren seit Jahren zunimmt, verharren die Strafen auf tiefem Niveau. Fachleute wundert das nicht. Mehr...

Universitäten wollen trotz Alternativen nicht auf Tierversuche verzichten

In der Schweiz werden Tierversuche pro Jahr mit 100 Millionen Franken subventioniert. Das entspricht nicht dem Willen der Steuerzahler, wie eine neue Studie zeigt. Der Tierschutz fordert ein Umdenken der Universitäten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Paid Post

Wie zahlen sich Investitionen in Analytics und KI aus?

Analytics und künstliche Intelligenz (KI) stehen bei vielen Unternehmen oben auf der Agenda. Das bedeutet aber nicht, dass die Investitionen auch zu einem geschäftlichen Mehrwert führen.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...