Zum Hauptinhalt springen

In der Höhle des Löwen

Umweltschützer und Grüne gelten im Wallis als Feindbilder wie Wolf und Luchs. Ausgerechnet in diesem Kanton halten die Grünen diesen Samstag ihre Delegiertenversammlung ab.

Will im Oberwallis über Chancen des Berggebietes nach der Annahme der Zweitwohnungsinitiative diskutieren: Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen Schweiz.
Will im Oberwallis über Chancen des Berggebietes nach der Annahme der Zweitwohnungsinitiative diskutieren: Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen Schweiz.
Alessandro della Valle, Keystone
Hier findet die Delegiertenversammlung der Grünen statt: Visp und Lonza von oben.
Hier findet die Delegiertenversammlung der Grünen statt: Visp und Lonza von oben.
GaËtan Bally, Keystone
Blutiger Ernst: Mit einem Protestzug in Sierre demonstrieren am 10. Februar 1991 rund 500 Personen gegen den Anschlag auf den Walliser WWF-Sekretär Pascal Ruedin, der von Unbekannten spitalreif geschlagen wurde.
Blutiger Ernst: Mit einem Protestzug in Sierre demonstrieren am 10. Februar 1991 rund 500 Personen gegen den Anschlag auf den Walliser WWF-Sekretär Pascal Ruedin, der von Unbekannten spitalreif geschlagen wurde.
Keystone
1 / 6

Wer im Wallis für Umweltschutzanliegen kämpft, braucht Mut: Als 1986 Greenpeace-Aktivisten Hängematten aufspannten und sich an Bäume ketteten, um die Rodung von fünf Hektaren Wald für die Skiweltmeisterschaften 1987 zu verhindern, zirkulierten in der Region Flugblätter mit der Aufschrift: «Hängt die Grünen auf, solange es noch Bäume hat.» 1991 wurde ein WWF-Sekretär in seiner Wohnung sogar von drei Unbekannten spitalreif geprügelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.