Zum Hauptinhalt springen

In der Kryptofalle

Der Bitcoin-Boom lockt auch Kleinanleger. Dabei droht nicht nur ein Platzen der Blase. Immer öfter geraten Scheinkryptowährungen auf den Markt.

Christoph Lenz, Jorgos Brouzos

Sie sassen in Wollishofen und träumten gross. Richtig gross. Den US-Dollar, den Euro, den Schweizer Franken – sie wollten einige der stärksten Währungen der Welt verdrängen und durch ihr eigenes Geld ersetzen. Der Plan hätte sie steinreich gemacht.

Sie, das sind die Gründer des Vereins Quid Pro Quo, die am 8. August 2016 an der Seestrasse 520 in Zürich-Wollishofen zusammenkamen. Der Verein diente als Plattform, um die selbst kreierte Kryptowährung E-Coins unters Volk zu bringen. Natürlich garniert mit saftigen Versprechen: Es liege gerade eine «one time opportunity» vor, heisst es in einem ­E-Coins-Werbevideo. Man solle jetzt einsteigen und mitverdienen beim möglichen «massive capital gain».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen