Zum Hauptinhalt springen

In die Notaufnahme wegen jeder Bagatelle

Anstatt den Hausarzt zu konsultieren, gehen immer mehr Patienten direkt ins Spital – sei es auch nur wegen eines kleinen Wehwehs. Dieser Trend verursacht hohe Kosten.

Patienten gehen immer häufiger direkt in die Notaufnahme: Ein Arzt kümmert sich in der Notaufnahme um einen Patienten, aufgenommen im flugmedizinischen Zentrum auf dem Francois-Xavier Bagnoud, FXB, Flugplatz in Sion. (10. Januar 2015)
Patienten gehen immer häufiger direkt in die Notaufnahme: Ein Arzt kümmert sich in der Notaufnahme um einen Patienten, aufgenommen im flugmedizinischen Zentrum auf dem Francois-Xavier Bagnoud, FXB, Flugplatz in Sion. (10. Januar 2015)
Olivier Maire, Keystone

Immer mehr Leute gehen bei Beschwerden direkt ins Spital – ohne vorher einen Hausarzt zu konsultieren. Wegen jedem Bobo und Wehweh. Eine fatale Tendenz im Gesundheitswesen. «Unsere Zahlen explodieren», sagt Rolf Gilgen, Spitaldirektor von Bülach. Fast 30'000 Notfälle zählte sein Betrieb 2015. Im laufenden Jahr werden es voraussichtlich 15 Prozent mehr sein. Noch nie war die Wachstumsrate so gross.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.