Zum Hauptinhalt springen

«In einem Punkt bleiben wir absolut kompromisslos»

Rega-Chef Ernst Kohler bricht sein Schweigen zu den Turbulenzen der Luftretter. Gegenüber Redaktion Tamedia gibt er ein Versprechen ab.

Pia Wertheimer
Die Schweizer Rettungsflugwacht Rega betreibt eine Helikopterflotte mit 17 Maschinen. Sechs davon sind EC 145.
Die Schweizer Rettungsflugwacht Rega betreibt eine Helikopterflotte mit 17 Maschinen. Sechs davon sind EC 145.
Georgios Kefalas
Grosser Andrang: Eine Familie schaut am Tag der offenen Tür einen Rega-Helikopter an. (7. Juli 2012)
Grosser Andrang: Eine Familie schaut am Tag der offenen Tür einen Rega-Helikopter an. (7. Juli 2012)
Keystone
Rettung aus dem Ausland: Der Rega-Jet am Hauptsitz in Zürich-Kloten.
Rettung aus dem Ausland: Der Rega-Jet am Hauptsitz in Zürich-Kloten.
Keystone
Rettete so manchen Alpinisten: Rega-Helikopter aus den 1970ern vor der Eigernordwand.
Rettete so manchen Alpinisten: Rega-Helikopter aus den 1970ern vor der Eigernordwand.
Keystone
Ulrich Graf, Stiftungsratspräsident Rettungsflugwacht Rega, an der Bilanzkonferenz in Zürich. (April 2012)
Ulrich Graf, Stiftungsratspräsident Rettungsflugwacht Rega, an der Bilanzkonferenz in Zürich. (April 2012)
Keystone
Ernst Kohler, CEO der Rega.
Ernst Kohler, CEO der Rega.
Keystone
Die Alpine Air Ambulance ist für den Touring-Club Schweiz mit einem Hubschrauber unterwegs, einer EC 135 P1.
Die Alpine Air Ambulance ist für den Touring-Club Schweiz mit einem Hubschrauber unterwegs, einer EC 135 P1.
TCS
Der Helikopter ergänzt die Bodenflotte des TCS.
Der Helikopter ergänzt die Bodenflotte des TCS.
TCS
1 / 10

Herr Kohler, die Luftretter verschiedenster Couleur durchleben turbulente Zeiten. Das gilt auch für die Rega. Anders als vor 50 Jahren ist die Rettungsflugwacht in ihrem Kerngeschäft nicht mehr alleine. Muss jetzt die Rettung aus der Luft schweizweit organisiert werden?

Die Luftrettung kann sich nicht an Kantonsgrenzen orientieren. Wir bräuchten dafür viel zu viele Helikopter – das ist nicht nötig. Es braucht deshalb eine schweizweite Zentrale für die Disposition der Rettungshubschrauber. Die Rega hat eine, mit welcher wir unsere 17 Helikopter organisieren. Jetzt sind mit dem TCS und Air-Glaciers zwei dazugekommen. Es ist doch naheliegend, dass sie ins bestehende System integriert werden müssten. Ich setzte mich ein für eine engmaschige Grundversorgung mit Luftrettungsmitteln, die integral eingesetzt werden können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen