Zum Hauptinhalt springen

«In einer Krise darf man keine Möglichkeit ausschliessen»

Aussenministerin Micheline Calmy-Rey im Interview zur Libyen-Krise – über diverse Flops und den Durchbruch zur Befreiung der Schweizer Geiseln in Libyen.

Nach ihrer Rückkehr aus Libyen im EDA am vergangenen Donnerstagabend: Bundesrätin Micheline Calmy-Rey.
Nach ihrer Rückkehr aus Libyen im EDA am vergangenen Donnerstagabend: Bundesrätin Micheline Calmy-Rey.

Sie haben Anfang dieser Woche nach einer schwierigen Mission Max Göldi aus Tripolis zurückgebracht. Nach Ihrer Rückkehr ging ein Hickhack los, ein Suchen nach Fehlern und Schuldigen. Ich habe das nicht getan, um gefeiert zu werden. Unser Ziel war es, die beiden Schweizer Geiseln nach Hause zu bringen. Dafür haben wir eine Strategie entwickelt und diese hat am Ende zum Erfolg geführt. Das ist mir Freude genug.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.