In Schweizer Gefängnissen sind noch Betten frei

Seit langem waren Vollzugsanstalten in der Deutschschweiz nicht mehr so unterbelegt wie heute. In der Romandie und im Tessin sieht die Lage jedoch anders aus.

In der Romandie zurzeit eine Seltenheit: Leere Zelle im Gefängnis in La-Chaux-de-Fonds. (Archiv)

In der Romandie zurzeit eine Seltenheit: Leere Zelle im Gefängnis in La-Chaux-de-Fonds. (Archiv) Bild: Stefan Meyer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den Schweizer Gefängnissen ist es weniger eng als auch schon: Die Belegungsrate ist in den letzten Jahren im Vergleich zum Höchststand von 2012 gesunken. Doch in der lateinischen Schweiz sind die Vollzugsanstalten mit 107 Prozent überbelegt.

Das schrieb das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag. Die gesamtschweizerische Belegungsrate ging zwischen 2013 und 2017 um 8 Prozentpunkte auf 92,5 Prozent zurück. Doch in einigen Gefängnissen sei die Lage nach wie vor angespannt, schrieb das BFS. Die höchste Belegungsrate wiesen mit 107 Prozent Gefängnisse im Tessin und der Westschweiz aus.

Überbelegung in der lateinischen Schweiz

In den deutschsprachigen Landesteilen habe sich die Lage dagegen normalisiert, halten die Statistiker fest. In der Nordwest- und Innerschweiz lag die Belegungsrate der Gefängnisse bei 88 Prozent, in der Ostschweiz bei 80 Prozent.

Entsprechend unterschiedlich war 2017 die Rate von Inhaftierten auf 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner: In der lateinischen Schweiz sassen pro 100'000 Einwohner 109 hinter Gittern, in der Nordwest- und Innerschweiz 68 und in der Ostschweiz 71. Landesweit lag die Rate bei 81. Insgesamt sassen am Stichtag 6863 Erwachsene in Haft, 1 Prozent weniger als im Vorjahr.

Von ihnen mussten 54 Prozent eine Strafe absitzen. 24 Prozent befanden sich in Untersuchungshaft und 15 Prozent hatten vorzeitig eine Strafe angetreten. 4 Prozent sassen im Zusammenhang mit Wegweisungsentscheiden in Vorbereitungs-, Ausschaffungs- oder Durchsetzungshaft. Das waren so wenige wie nie mehr seit 1999. (chi/sda)

Erstellt: 05.02.2018, 11:26 Uhr

Artikel zum Thema

Sex im Strafvollzug – St. Gallen macht es möglich

Das Massnahmenzentrum Bitzi in Mosnang SG will seinen Insassen Geschlechtsverkehr und private Familientreffen ermöglichen. Dafür wird ein spezielles Zimmer eingerichtet. Mehr...

Häftlinge streiken wegen zu wenig Sex, Geld und Essen

Ein Teil der Insassen der Berner Strafanstalt Thorberg hat die Arbeit niedergelegt. Verlangt wird unter anderem ein Privatzimmer für ungestörte Schäferstündchen. Mehr...

Voyeuristischer Ex-Lehrer aus Zürich muss ins Gefängnis

Das Bundesgericht hat die teilbedingte Freiheitsstrafe von 30 Monaten für einen voyeuristischen Ex-Lehrer aus dem Kanton Zürich bestätigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Michèle & Friends Oma wagt sich an ein frohes Fest

Geldblog Was bei Scheidung alles geteilt werden muss

Paid Post

Mit Swissôtel das SOS-Kinderdorf unterstützen

Mit jedem Kommentar und jedem «Share» dieses Artikels wird die Spende von Swissôtel im Namen der Mamablog-Community ans SOS-Kinderdorf erhöht. Helfen Sie mit!

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...