Zum Hauptinhalt springen

Service-public-Initiative verliert Mehrheit

Nur noch 48 Prozent befürworten die Initiative gegen Leistungsabbau bei Post und SBB. Diese und andere Erkenntnisse in der neuen Tamedia-Umfrage.

Faktor 12 ist genug: Initianten des damaligen Volksbegehrens auf dem Zürcher Paradeplatz. (November 2013)
Faktor 12 ist genug: Initianten des damaligen Volksbegehrens auf dem Zürcher Paradeplatz. (November 2013)
Walter Bieri, Keystone
Die Studie von Swiss Economics kommt auf eine Lohnsumme von 127,3 Millionen Franken, die bei Post, SBB und Swisscom eingespart werden müsste, auch bei den Angestellten.
Die Studie von Swiss Economics kommt auf eine Lohnsumme von 127,3 Millionen Franken, die bei Post, SBB und Swisscom eingespart werden müsste, auch bei den Angestellten.
Christian Beutler, Keystone
Bei der SBB würde sich die Lohnsumme laut der Studie um weniger als 1,5 Prozent verkleinern.
Bei der SBB würde sich die Lohnsumme laut der Studie um weniger als 1,5 Prozent verkleinern.
Peter Schneider, Keystone
1 / 7

Was wurde von den Gegnern der Initiative nicht alles an Argumenten aufgefahren in den vergangenen Tagen und Wochen. Die Post? Steht kurz vor der Privatisierung! Die Bähnler der SBB? Bald alle mit tieferen Löhnen! Die Swisscom? Wird wohl demnächst ins Ausland verscherbelt! Es waren ganz neue Töne. Lang hatten viele Politiker und Medien die Initiative der Konsumentenschützer kaum beachtet, geschweige denn ernst genommen – und nun plötzlich diese Aufregung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.