Initiative gegen lebenslange Renten für Genfer Staatsräte

Das populäre Begehren soll aber keine Lex Maudet sein, stellen die Initianten klar.

Im Zuge der Causa Pierre Maudet wurde die lebenslange Rente für ehemalige Mitglieder des Staatsrates einmal mehr zum Politikum. (Keystone/Salvatore Di Nolfi/5. September 2018)

Im Zuge der Causa Pierre Maudet wurde die lebenslange Rente für ehemalige Mitglieder des Staatsrates einmal mehr zum Politikum. (Keystone/Salvatore Di Nolfi/5. September 2018)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Initiative der Genfer Grünliberalen für eine Abschaffung der lebenslangen Renten für Staatsratsmitglieder stösst auf grosse Unterstützung. Am Montag haben Parteivertreter das Begehren mit 7785 Unterschriften eingereicht.

In Genf braucht es für das Zustandekommen einer kantonalen Initiative 5227 gültige Unterschriften. Der Präsident der Genfer Grünen Liberalen, Alexandre Peyraud, zeigte sich vor den Medien über das komfortable Sicherheitspolster von mehr als 2000 Unterschriften erfreut.

Obwohl die Grünliberalen keine offizielle Unterstützung von anderen Parteien für die Initiative erhielten, sammelten viele Mitglieder und Anhänger anderer politischer Organisationen Unterschriften für den Vorstoss. Während des Sammelns der Unterschriften auf der Strasse wurde der Name des angeschlagenen Staatsrats Pierre Maudet oft erwähnt.

Weitere Kritik an Maudet

Es handle sich jedoch nicht um eine Anti-Maudet-Initiative, stellte Peyraud klar. Gegen den FDP-Politiker läuft ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Vorteilsnahme im Zusammenhang mit einer Luxusreise nach Abu Dhabi im Jahr 2015. Im Zuge der Causa Maudet wurde die lebenslange Rente für ehemalige Mitglieder des Staatsrates einmal mehr zum Politikum.

Der Freisinnige, der die Unterstützung seiner Mutterpartei längst verloren hat, wird einer der Nutzniesser dieser Regelung sein. Seit Ende Juni ist Maudet acht Jahre im Amt, was seinen Rentenanspruch rechtfertigt. Spekulationen, er harre im Amt aus, um in den Genuss der Rente zu kommen, wies Maudet in Interviews unlängst zurück.

Die Initiative der Grünliberalen zielt darauf ab, ehemalige Ratsmitglieder mit der übrigen Bevölkerung gleichzustellen. Nach Ablauf ihres Mandats sollen sie eine Rente für eine Dauer von höchstens 24 Monaten erhalten. (fal/sda)

Erstellt: 08.07.2019, 21:00 Uhr

Artikel zum Thema

Maudet äussert sich zu 7400-Franken-Rente

Der Genfer Staatsrat hätte ab Samstag Anspruch auf eine lebenslange Rente. Noch läuft ein Strafverfahren wegen einer Luxusreise nach Abu Dhabi gegen ihn. Mehr...

UBI heisst Beschwerde von Maudet gegen «Rundschau» gut

Der Genfer FDP-Politiker beanstandete einen TV-Beitrag von SRF. Die Kommission hat nun entschieden. Mehr...

Geldgeber Maudets offenbar an schwerem Raubüberfall beteiligt

Per Geiselnahme knackten drei Männer einen Geldtransport in der Waadt. Jetzt zeigt sich: Einer von ihnen will Pierre Maudet mit Geld unterstützt haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Beruf + Berufung «Es braucht ein neues Rollenverständnis»

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...