Zum Hauptinhalt springen

Jahrestreffen des Islamischen Zentralrats - Proteste angekündigt

Hunderte Muslime pilgern heute zur nationalen Konferenz des islamischen Zentralrats in Biel. Mehrere Organisationen haben Gegendemonstrationen angekündigt.

Das Stockholm-Syndrom: Wurde erst von den Taliban entführt und kovertierte dann zum Islam: Yvonne Ridley. Die britische Journalistin unterstützt heute die muslimisch fundamentalistische Muslimbruderschaft.
Das Stockholm-Syndrom: Wurde erst von den Taliban entführt und kovertierte dann zum Islam: Yvonne Ridley. Die britische Journalistin unterstützt heute die muslimisch fundamentalistische Muslimbruderschaft.
AFP
1 / 1

Rund tausend Muslime werden heute Samstag zur nationalen Konferenz des Islamischen Zentralrats in Biel erwartet. Unter den Rednern sind auch Exponenten und religiöse Führer aus dem Ausland, so etwa Shefqet Krasniqi, Imam der grossen Moschee von Pristina. Der Islamische Zentralrat Schweiz spricht von einem «unvergesslichen Zusammentreffen».

Auftreten werden auch der zum Islam konvertierte amerikanische Missionar Yusuf Estes oder die ebenfalls konvertierte britische Journalistin Yvonne Ridley. Qaasim Illi, Sprecher des Islamischen Zentralrats, erwartet, dass rund die Hälfte der 1700 Mitglieder der Organisation sowie mehrere hundert weitere Interessierte an der Veranstaltung teilnehmen werden.

Für die Sicherheit im Inneren des Bieler Kongresshauses, wo die Veranstaltung stattfindet, ist der Islamische Zentralrat selbst verantwortlich. Die Kantonspolizei ist vor Ort, um allfällige Übergriffe zu verhindern. Mehrere christliche und anti-islamische Organisationen haben friedliche Gegendemonstrationen gegen die Veranstaltung angekündigt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch