Zum Hauptinhalt springen

«Je schwerer das Delikt, desto eher kann man die Ausweisung anordnen»

Zwei der drei Angeklagten im Raserprozess sitzen erneut in Untersuchungshaft. Peter Albrecht, Professor für Strafrecht an den Universitäten Basel und Bern erklärt, was das rechtlich bedeutet.

Zwei der drei Angeklagten sitzen seit kurzem in Untersuchungshaft. Einer fuhr trotz Ausweisentzug, der andere war an einem illegalen Rennen beteiligt. Trotzdem wird dies nicht im laufenden Prozess berücksichtigt. Wieso?

Dass die Vorfälle im laufenden Prozess nicht mehr berücksichtigt werden können, ist eine atypische Situation. Das Beweisverfahren ist hier schon abgeschlossen. Die Angeklagten müssten aber zu den neuen Vorfällen befragt werden können, denn das Gericht muss aufgrund der erhobenen Beweise entscheiden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.