Zum Hauptinhalt springen

«Jede fünfte Warnung ist falsch»

Für Peter Binder, Direktor von Meteo Schweiz, waren die Unwetter der vergangenen Wochen nicht alle vorhersehbar.

«Jeder Anbieter legt den Schwellenwert für Warnungen etwas anders fest», sagt Peter Binder. Foto: Thomas Egli
«Jeder Anbieter legt den Schwellenwert für Warnungen etwas anders fest», sagt Peter Binder. Foto: Thomas Egli

Sturzfluten in Süddeutschland, starke ­Gewitter in der Schweiz, Rutschungen und Murgänge. Die Meteorologen haben anstrengende Wochen hinter sich. Viele ­Ereignisse waren überraschend. Hat die Natur die Grenzen der Meteorologie aufgezeigt?

Solche teilweise unvorhersehbaren Ereignisse wird es immer wieder geben. Je kleinräumiger die Ge­witterereignisse auftreten, desto grösser wird die Fehlerquote bei den Warnungen. Liegt ein gross­flächiger Stauniederschlag vor, so ist die Vorhersage bedeutend zuverlässiger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.