Zum Hauptinhalt springen

Jeder Zweite verschwindet

Seit 2009 gab es in der Schweiz über 23'000 Dublin-Fälle – Asylsuchende, die über einen anderen europäischen Staat eingereist sind. Zur Rückführung kommt es aber nur in der Hälfte der Fälle.

Laut dem Bundesamt für Migration reisen viele Untergetauchte aus: Asylbewerber im Empfangszentrum in Chiasso.
Laut dem Bundesamt für Migration reisen viele Untergetauchte aus: Asylbewerber im Empfangszentrum in Chiasso.
Keystone

Knapp die Hälfte der Asylsuchenden, die gemäss dem Dublin-Abkommen die Schweiz verlassen müssten, gilt als verschwunden. Diese Menschen können nicht in das für sie zuständige Land rückgeführt werden. Dies belegen Zahlen des Bundesamts für Migration (BFM).

Insgesamt sind seit Inkrafttreten des Dublin-Abkommens am 1. Januar 2009 bis Ende November 2012 23'250 Überstellungsentscheide rechtskräftig geworden. Diese Asylsuchenden hätten also in jenen Dublin-Vertragsstaat zurückgeschickt werden sollen, in dem sie ihr erstes Asylgesuch auf europäischem Boden gestellt hatten.

Krankheit, Haft, Delikte

Wie die BFM-Zahlen jedoch zeigen, passierte dies in der Tat nur bei etwa 11'000 Personen. 1638 Asylsuchende konnten nicht überstellt werden, weil sie sich in medizinischer Pflege befanden, wegen strafrechtlicher Delikte in Haft sassen oder weil die Überstellungsfrist von sechs Monaten abgelaufen war. BFM-Sprecherin Gaby Szöllösy bestätigte von der Zeitung «Zentralschweiz am Sonntag» genannte neue Zahlen.

738 Personen mussten laut BFM nicht ausgewiesen werden, weil sie – animiert durch finanzielle Anreize – freiwillig in ihr Heimatland zurückkehrten. Es bleiben also rund 10'000 Asylsuchende übrig, die den Maschen des Dublin-Systems entgangen und untergetaucht sind.

Viele der Verschwundenen würden ausreisen, erklärte Szöllösy. In diesem Fall verlängert sich die Überstellungsfrist auf 18 Monate. Taucht die Person innert dieser Frist wieder auf, wird sie ausgeführt.

Wird sie aber danach aufgegriffen, ist eine Überstellung nicht mehr möglich. Dann wird eine Wiederaufnahme respektive ein Asylverfahren in der Schweiz eingeleitet.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch