Zum Hauptinhalt springen

Jetzt könnte nur noch Doris Leuthard das «Projekt Tell» stoppen

Die Swisscom ist marktbeherrschend, die SRG lebt von Billag-Gebühren. Dennoch dürfen sie laut Kartellbehörde mit Ringier die Werbedaten zusammenlegen und vermarkten.

Verbietet die Medienministerin, hier in der Übertragung ihrer Rede im Bundeshaus, den Deal noch? Foto: Peter Klaunzer (Keystone)
Verbietet die Medienministerin, hier in der Übertragung ihrer Rede im Bundeshaus, den Deal noch? Foto: Peter Klaunzer (Keystone)

Es ist eine Niederlage für Verlagshäuser und private TV- und Radioanbieter. Die Kartellbehörde hat gestern entschieden, dass Swisscom, SRG und das Pressehaus Ringier mit dem Joint Venture «Projekt Tell» ihr Werbepotenzial zusammen­legen und es gemeinsam vermarkten dürfen. Die Behörde sieht den Wettbewerb nicht in Gefahr. Sie hat keine Auflagen erlassen, nicht einmal in der Romandie, wo Ringier und SRG in der TV-Werbung den Markt sehr dominieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.