Zum Hauptinhalt springen

Jetzt kommt das zentrale Waffenregister

Für Experte Martin Killias zeigt das Drama von Daillon, dass die Zahl der Waffen in Privathaushalten dringend zu reduzieren ist. Politiker wollen den Informationsaustausch verbessern.

Fabian Renz, Stefan Häne
Grosse Anteilnahme: Kerzenumzug in Daillon VS. (5. Januar 2013)
Grosse Anteilnahme: Kerzenumzug in Daillon VS. (5. Januar 2013)
AFP
Sie gedenken der drei Toten vom letzten Mittwoch. (5. Januar 2012)
Sie gedenken der drei Toten vom letzten Mittwoch. (5. Januar 2012)
Keystone
Ein Porträt einer der Getöteten. (5. Januar 2013)
Ein Porträt einer der Getöteten. (5. Januar 2013)
Keystone
Die Verletzungen eines 33-jährigen Opfers sind nicht mehr lebensbedrohlich: Einschusslöcher in Daillon. (4. Januar 2013)
Die Verletzungen eines 33-jährigen Opfers sind nicht mehr lebensbedrohlich: Einschusslöcher in Daillon. (4. Januar 2013)
Keystone
Die Ermittlungen dauerten bis in den Abend hinein: Ein Polizist in Daillon. (3. Januar 2013)
Die Ermittlungen dauerten bis in den Abend hinein: Ein Polizist in Daillon. (3. Januar 2013)
Keystone
Daillon gehört zur Gemeinde Conthey und liegt nahe der Kantonshauptstadt Sitten: Beamte vor Ort. (3. Januar 2013)
Daillon gehört zur Gemeinde Conthey und liegt nahe der Kantonshauptstadt Sitten: Beamte vor Ort. (3. Januar 2013)
Reuters
Der Täter wohnte selber im Dorf: Sein Haus in Daillon. (3. Januar 2013)
Der Täter wohnte selber im Dorf: Sein Haus in Daillon. (3. Januar 2013)
Keystone
Die Polizei sichert Spuren im und um das Haus. (3. Januar 2013)
Die Polizei sichert Spuren im und um das Haus. (3. Januar 2013)
Keystone
Der Täter erschoss drei Frauen und verletzte zwei Männer: Der Tatort nahe der Kapelle von Daillon VS. (3. Januar 2013)
Der Täter erschoss drei Frauen und verletzte zwei Männer: Der Tatort nahe der Kapelle von Daillon VS. (3. Januar 2013)
Reuters
Die Polizei hatte den Tatort abgesperrt ...
Die Polizei hatte den Tatort abgesperrt ...
Reuters
... und sicherte Spuren: Kriminaltechniker vor Ort. (3. Januar 2013)
... und sicherte Spuren: Kriminaltechniker vor Ort. (3. Januar 2013)
AFP
Informierten über die Bluttat: Catherine Seppey (links) und Jean-Pierre Gross (2. von links) und Polizeikommandant Robert Steiner (3. von links). (3. Januar 2013)
Informierten über die Bluttat: Catherine Seppey (links) und Jean-Pierre Gross (2. von links) und Polizeikommandant Robert Steiner (3. von links). (3. Januar 2013)
Newspictures.ch
Das Motiv des Täters sei noch unklar: Generalstaatsanwalt Jean-Pierre Gross (links) und Robert Steiner (rechts) an der Pressekonferenz in Daillon. (3. Januar 2013)
Das Motiv des Täters sei noch unklar: Generalstaatsanwalt Jean-Pierre Gross (links) und Robert Steiner (rechts) an der Pressekonferenz in Daillon. (3. Januar 2013)
Keystone
«Für das Dorf und die Region ist so ein Vorfall schwierig zu verdauen»: Polizeikommandant Robert Steiner in Daillon. (3. Januar 2013)
«Für das Dorf und die Region ist so ein Vorfall schwierig zu verdauen»: Polizeikommandant Robert Steiner in Daillon. (3. Januar 2013)
Martina Läubli
Viel Hektik: Der Dorfkern von Daillon nahe Sion wenige Stunden nach dem Amoklauf. (3. Januar 2013)
Viel Hektik: Der Dorfkern von Daillon nahe Sion wenige Stunden nach dem Amoklauf. (3. Januar 2013)
Keystone
Beobachteten, wie die Polizei den Täter überwältigte: Dorfbewohnerin Nathalie Frizzi mit ihrem Freund, dessen Sohn und zwei Hunden. (3. Januar 2013)
Beobachteten, wie die Polizei den Täter überwältigte: Dorfbewohnerin Nathalie Frizzi mit ihrem Freund, dessen Sohn und zwei Hunden. (3. Januar 2013)
Le Matin
Hier wurde der Täter festgenommen: Kapelle in Daillon VS. (3. Januar 2013)
Hier wurde der Täter festgenommen: Kapelle in Daillon VS. (3. Januar 2013)
Le Matin
Der Mann soll mit einem Sturmgewehr auf Passanten geschossen haben: Von der Polizei abgesperrter Tatort in Daillon. (3. Januar 2013)
Der Mann soll mit einem Sturmgewehr auf Passanten geschossen haben: Von der Polizei abgesperrter Tatort in Daillon. (3. Januar 2013)
Le Matin
Drei Menschen starben durch Schüsse: Der Dorfeingang von Daillon VS am Morgen. (3. Januar 2013)
Drei Menschen starben durch Schüsse: Der Dorfeingang von Daillon VS am Morgen. (3. Januar 2013)
AFP
Mehrere Patrouillen und Mitglieder einer Spezialeinheit waren vor Ort: Ein Polizist in Daillon. (3. Januar 2013)
Mehrere Patrouillen und Mitglieder einer Spezialeinheit waren vor Ort: Ein Polizist in Daillon. (3. Januar 2013)
Keystone
Das Drama ereignete sich in den Abenstunden: Das kleine Dorf Daillon im Wallis. (3. Januar 2013)
Das Drama ereignete sich in den Abenstunden: Das kleine Dorf Daillon im Wallis. (3. Januar 2013)
AFP
Der Täter wollte einen Familienstreit aus der Welt schaffen: Polizisten in Daillon. (3. Januar 2013)
Der Täter wollte einen Familienstreit aus der Welt schaffen: Polizisten in Daillon. (3. Januar 2013)
Keystone
1 / 24

Er tötete mit einem alten Armee-Karabiner und einer Schrotflinte. Dabei hat der Täter von Daillon VS eine aktenkundige Vergangenheit: 2005 wurde er in die Psychiatrie eingeliefert; die Waffen, die er damals besass, wurden gemäss Behördenangaben konfisziert und zerstört. Nach der Tat vom Mittwoch drängt sich die Frage auf: Haben es allzu large Vorschriften dem 33-Jährigen ermöglicht, wieder an neue Waffen zu gelangen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen