Jetzt testen auch die SBB das GPS-Billett

Mit der «SBB Preview»-App brauchen Nutzer kein Ticket mehr. Stattdessen können sie ihre Fahrten automatisch abrechnen lassen.

Seit gestern können erste Kunden in der «SBB Preview»-App auf die Funktion EasyRide zugreifen. (Bild: SBB)

Seit gestern können erste Kunden in der «SBB Preview»-App auf die Funktion EasyRide zugreifen. (Bild: SBB)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SBB lancieren das automatische Ticketing. Seit gestern können erste Kunden in der «SBB Preview»-App auf die Funktion EasyRide zugreifen. Diese rechnet Fahrten mit dem öffentlichen Verkehr automatisch zum besten Preis ab. Reisende müssen auf ihrem Handy lediglich vor der Abfahrt ein- und am Ende der Reise wieder auschecken. Unterwegs können sie beliebig oft umsteigen oder das Verkehrsmittel wechseln.

Die Technologie ist bereits bei Anbietern wie Lezzgo oder Fairtiq im Einsatz. Auch der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) bietet das automatische Ticket in seiner App bereits an.

Mit der SBB folgt nun der grösste Anbieter im öffentlichen Verkehr. Die Kosten der Fahrten werden nachträglich belastet, die Verrechnung erfolgt über das hinterlegte Zahlungsmittel, wobei Kreditkarten und Postfinance-Karten akzeptiert werden. Um die Funktion nutzen zu können, müssen Anwender zudem über ein gültiges Swisspass-Login verfügen.

250'000 aktive Nutzer

Vorerst wird die Funktion in die Preview-App integriert, die laut SBB-Sprecher Christian Ginsig zurzeit 250'000 aktive Nutzer zählt. Es handle sich um einen Markttest, der bis mindestens nächsten Sommer laufe. Wann die Funktion auch in die normale SBB-App integriert wird, ist noch offen. Die Technologie stammt vom Anbieter Fairtiq, die SBB ist laut Ginsig aber auch in den Test des Konkurrenten Lezzgo eingebunden. Auf welchen Anbieter die SBB schlussendlich setzen, will die Bahn nicht vor nächstem Jahr entscheiden.

Die EasyRide-Funktion werde schrittweise freigeschaltet. «In den nächsten Tagen werden alle Kunden die neue Funktion in der Preview-App nutzen können», sagt Ginsig. Da es sich um einen Markttest handle, seien in einer ersten Phase noch nicht alle Angebote buchbar – etwa Klassenwechsel oder Sparbillette.

Die App erfasst während der Fahrt Standortdaten. Wie die SBB schreiben, nutzt sie Daten ausschliesslich, «um Kunden einen Mehrwert zu bieten». Die Kunden könnten die Bearbeitung ihrer nicht anonymisierten persönlichen Daten zu Marketingzwecken jederzeit einschränken oder ausschliessen.

(Übernommen von 20min.ch, bearbeitet von Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 02.10.2018, 16:43 Uhr

Artikel zum Thema

ÖV-Kunden akzeptieren neues GPS-Billett

Einfach einsteigen und die Handy-App den Fahrpreis berechnen lassen: Rund 4000 Kunden des Zürcher Verkehrsverbunds machen das seit Anfang April so. Mehr...

Bürgerliche wollen Ticketerias der VBZ retten

Auf Ende Jahr sollen zwei der sechs Billett-Verkaufsstellen in der Stadt verschwinden. Opposition kommt neben der SP auch von SVP und FDP. Mehr...

SBB schliessen Dutzende Billettschalter

Das Zugticket am Kiosk kaufen? Geht bald nicht mehr. Die SBB bauen ihre Drittverkaufsstellen ab. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...