Zum Hauptinhalt springen

Impfstoffmangel stürzt Ärzte ins Dilemma

Der Verletzte oder die Schwangere? Lieferengpässe in der Schweiz bei Impfstoffen zwingen Mediziner zu entscheiden, wem eine Dosis zusteht.

Schweizer sind sich gewohnt, dass die gewünschte Impfung jederzeit möglich ist. Foto: David Ademas (Keystone)
Schweizer sind sich gewohnt, dass die gewünschte Impfung jederzeit möglich ist. Foto: David Ademas (Keystone)

Welches Baby braucht die Säuglingsimpfung dringender? Welcher erwachsene Patient ist prioritär auf die Kombi-Impfung Starrkrampf und Keuchhusten angewiesen – der akut Verletzte oder die Schwangere?

Es sind schwierige Fragen, die Hausärztin Tina Badihian aus Winterthur im Moment umtreiben. Sie sorgt sich, weil in der Schweiz zurzeit mehrere Impfstoffe nicht verfügbar sind – für unbestimmte Dauer. Betroffen sind vor allem Kombinations-Präparate, die eine Immunisierung gegen Starrkrampf enthalten. «Ich muss deshalb auf andere Impfstoffe ausweichen, bei denen aber auch akute Engpässe bestehen, so dass ich nur kleinste, nicht ausreichende Mengen bestellen kann», sagt Badihian. Ihren Patienten den Notstand zu erklären, sei nicht einfach. Schliesslich seien sie sich in der Schweiz an eine gute medizinische Versorgung gewohnt.

Vor einigen Tagen hat Badihian von den neuen Impfempfehlungen der eidgenössischen Kommission für Impffragen erfahren. Im Schreiben weisen die Experten die Ärzteschaft an, in welchen Fällen sie die verbleibenden Tetanus-Impfdosen prioritär einsetzen soll. Zum Beispiel bei Patienten, die sich stark verletzt haben, deren Starrkrampf-Impfschutz sich aber nicht nachweisen lässt.

Schädlich für Impfstrategie

Bei den Medizinern ist der Ärger über die fehlenden Präparate gross, zumal der Notstand nun in kurzer Zeit zum wiederholten Mal auftritt. «Wir machen uns Sorgen um die Gesundheit unserer Patienten, denn es ist nicht absehbar, dass sich die Situation entschärfen wird», sagt Philippe Luchsinger, Präsident des Hausärzteverbands. Seit Jahren bestünden Engpässe in der Schweiz, doch Massnahmen seien nicht ergriffen worden. Das Problem dabei: «Sobald ein Impfstoff wieder vorhanden ist, kaufen ihn alle Ärzte ein, sodass er erneut rasch ausverkauft ist.»

Luchsinger findet es insbesondere stossend, dass die Impfstoffe-Knappheit dem Ziel einer hohen Durchimpfungsrate zuwiderläuft. «Jahrelang haben wir für eine Impfstrategie gekämpft – und jetzt gibt es nicht genug Impfstoff dafür.»

Auch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) beschäftigt das Problem. «Die Engpässe nehmen bei verschiedenen Impfstoffen zu und dauern teilweise länger an. Das ist nicht hilfreich für eine hohe Durchimpfungsrate», sagt Mark Witschi, Leiter der Sektion Impfempfehlungen. Beim Bund ortet man mehrere Gründe für die Lieferengpässe bei den Impfstoffen. Neben der weltweit stark gestiegenen Nachfrage hat sich auch der Herstellermarkt stark monopolisiert. Deshalb stehen insgesamt weniger Impfstoffe zur Verfügung, und Probleme in der Produktion wirken sich sofort weitreichend aus.

Zu restriktiv? Zu unattraktiv?

Unklar ist hingegen, welche Rolle die Zulassung neuer Impfstoffe in der Schweiz spielt. Fakt ist: In Europa gibt es 30 zugelassene Impfpräparate mehr als in der Schweiz. «Die Frage ist, ob diese Impfstoffe im Schweizer Zulassungsverfahren nicht durchgekommen sind oder ob die Firmen zu wenige Gesuche einreichen», sagt Christoph Berger. Der Infektiologe am Zürcher Kinderspital ist Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen. Er fordert, dass der Zulassungsbehörde Swissmedic erlaubt wird, ihre Verfahren transparenter zu machen. Nur so werde klar, wo genau angesetzt werden müsse.

«Andernfalls müssen wir darüber nachdenken, die Impfstoffe staatlich einzukaufen.» Heute sind die Arztpraxen und Spitäler selbst verantwortlich dafür. Ein solcher zentraler Einkauf, wie ihn andere europäische Länder kennen, sähe auch Witschi vom BAG als Option. Der Bund würde dabei den schweizweiten Bedarf berechnen und den Auftrag ausschreiben. Im Vertrag mit der Pharmafirma, die den Zuschlag erhielte, würde eine Busse festgelegt, die das Unternehmen bei Nichterfüllung der Lieferung bezahlen müsste.

Da etwa die Niederlande oder Österreich bereits auf diese Weise mit den Pharmafirmen verhandeln, stelle sich die Frage, ob die Schweiz auch deswegen zunehmend von Lieferengpässen betroffen sei, sagt Witschi. «Wir denken darüber nach, ob ein solches System auch in der Schweiz eine Möglichkeit wäre», sagt der BAG-Experte. Dafür fehlt allerdings die gesetzliche Grundlage.

Interpharma lehnt staatlichen Einkauf ab

Der Branchenverband Interpharma lehnt einen staatlichen Einkauf ab. Branchenvertreter wie der Schweiz-Chef von Glaxo Smith Kline (GSK), dem weltgrössten Impfstoffhersteller, warnen davor, dass hohe Bussen die Firmen abschrecken könnten, überhaupt einen Auftrag anzunehmen.

Ohnehin setzte der Bund bislang auf eine andere Lösung. Seit letztem Herbst ist die Pharmabranche gesetzlich verpflichtet, Impfstoffe auf Vorrat einzukaufen und Lager zu errichten. Diese sollen den Bedarf für drei Monate abdecken. Nur greift die Massnahme angesichts des anhaltenden Notstands nicht. «Die Impfstoff-Lager können zurzeit nicht aufgefüllt werden. Diese Lösung ist also faktisch noch nicht umsetzbar», sagt Witschi vom BAG.

Vorerst empfiehlt Impfspezialist Berger den Ärzten deshalb, Patientengruppen zu priorisieren – und einen zweiten Kühlschrank zu kaufen, um Impfstoffe auf Vorrat zu lagern. Das Pharmaunternehmen GSK hat bereits festgestellt, dass viele Schweizer Ärzte solche privaten Lager angelegt haben.

Der Bund stellt in Aussicht, dass die Pflichtlager schrittweise bis Ende 2019 fertig aufgebaut sein sollen. Bis dann wird Hausärztin Tina Badihian weiterhin abwägen müssen, welchen Patienten sie die kostbaren Impfdosen spritzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch