Zum Hauptinhalt springen

Jetzt will Maurer wissen, was im Kosovo vor sich geht

Bundesrat Ueli Maurer überprüft nach einem Medienbericht das Verhalten der Schweizer Soldaten im Kosovo – und in den nächsten Tagen besucht eine Parlamentsdelegation die Truppen.

Saufgelage?: Soldaten des 21. Swisscoy-Kontingent im August 2009 in der Kaserne Stans.
Saufgelage?: Soldaten des 21. Swisscoy-Kontingent im August 2009 in der Kaserne Stans.

Nach einem «Weltwoche»-Bericht über angebliche Saufgelage, Bordellbesuche und Schlägereien im 21. Kontingent der Swisscoy im Kosovo handelt Verteidigungsminister Ueli Maurer. Er lässt den Dienstbetrieb der Swisscoy im Kosovo und in Bosnien überprüfen.

Wie das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mitteilte, hat Bundesrat Ueli Maurer die Armeeführung am Mittwoch beauftragt, ihm bis Ende Monat Bericht zu erstatten. Der VBS-Chef verlange Auskunft über den Dienstbetrieb in der Armee bei Auslandeinsätzen, namentlich im Kosovo und in Bosnien. Bundesrat Maurer wolle sich nach dem Medienbericht über disziplinarische Missstände im 21. Kontingent der Swisscoy im Kosovo ein umfassendes Bild machen.

In der neusten Ausgabe der «Weltwoche» berichten Personen aus dem Führungskreis des Schweizer Kommandaten von desolaten Zuständen in der SWISSCOY 21. Führungslosigkeit, Chaos, Alkoholexzesse und Prostitution seien an der Tagesordnung. Den Schweizer Soldaten fehle es im Kosovo schlicht an sinnvollen Aufgaben.

Parlamentarier kommen zu Besuch

Vom kommenden Sonntag bis Dienstag wird eine Delegation aus Vertretern der Sicherheitspolitischen Kommissionen von National- und Ständerat den Kosovo besuchen. Im Mittelpunkt des seit längerem geplanten Besuchs stehen die Aufgaben und der Einsatz der SWISSCOY.

Delegationsleiter Bruno Frick (CVP/SZ), Präsident der ständerätlichen SIK, erklärte am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA, es sei Sache des VBS, solchen Vorwürfen nachzugehen. «Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass sich vor Ort einige Fragen daraus ergeben», fügte Frick an.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch