Zum Hauptinhalt springen

Kalorien im Alkohol – Politiker will Warnhinweis

Wein, Bier und Schnaps sind Kalorienbomben. Gesundheitspolitiker fordern eine Deklarationspflicht.

Fällt schwer ins Gewicht: Wie viele Kalorien im Bier stecken, wird oft unterschätzt. (11. August 2011)
Fällt schwer ins Gewicht: Wie viele Kalorien im Bier stecken, wird oft unterschätzt. (11. August 2011)
Regina Kuehne, Keystone

Zu viel Alkohol macht dick. Ein Glas Weisswein hat mit 60 Kilokalorien fast doppelt so viele Kalorien wie ein Glas Cola. Ein Glas Bier fällt mit 40 Kilokalorien gleich schwer ins Gewicht wie das Süssgetränk. Trotzdem müssen Bierbrauer und Winzer die Kalorien auf ihren Flaschen nicht deklarieren. Das kritisiert SP-Nationalrat und Gesundheitspolitiker Thomas Hardegger gegenüber «10vor10». In einer Interpellation fordert er vom Bundesrat die Angabe der Kalorien bei alkoholischen Getränken.

Ein Drittel ist wegen Alkohol zu dick

Bettina Isenschmid, Spezialistin für Übergewicht am Spital Zofingen, unterstützt die Forderung. In der Sendung «10vor10» sagt die Chefärztin: «Die Patienten schätzen es, wenn man sie darüber aufklärt, wie viele Kalorien in einem Glas Bier oder Wein enthalten sind.» Alkohol sei bei einem Drittel der Patientinnen und Patienten der Grund für das Übergewicht.

Die Weinbranche ist wenig begeistert von einer Deklarationspflicht. Laut Pascal Furer, dem Geschäftsführer des Branchenverbands Aargauer Wein, führe die Pflicht zu unnötigem Aufwand und einer Überfrachtung der Etiketten. Weintrinken sei ein Genuss. Diesen solle man sich nicht von ein paar Bürokraten vermiesen lassen.

Nicht alle Alkoholproduzenten sind gegen die obligatorische Kalorienangabe. Beim Schweizer Bierbrauer Feldschlösschen Carlsberg ist die Einführung bereits geplant. Sprecher Andreas Schmid erklärt in der Sendung «10vor10» heute Abend um 21:50 Uhr: «Wir möchten dem Konsumenten die Transparenz bieten, die er auch wünscht.» Beim Konkurrent Heineken kommt die Deklaration Anfang 2017.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch