Zum Hauptinhalt springen

Kampfjet-Initiative: Schon 100'000 Unterschriften gesammelt.

Das Bündnis gegen neue Kampflugzeuge hat schon 100'000 Unterschriften für die Initiative gesammelt. Das Volksbegehren soll den Kauf neuer Kampfjets bis 2019 verbieten.

Klare Prioritäten in der Schweizer Luftwaffe: Während des Ersten Weltkriegs hatte die Fliegertruppe 100 Soldaten, die Ballontruppe 600 Mann.
Klare Prioritäten in der Schweizer Luftwaffe: Während des Ersten Weltkriegs hatte die Fliegertruppe 100 Soldaten, die Ballontruppe 600 Mann.
Keystone
Aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge der Tiger-Jets: der Eurofighter Typhoon, ein europäisches Gemeinschaftsprojekt.
Aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge der Tiger-Jets: der Eurofighter Typhoon, ein europäisches Gemeinschaftsprojekt.
Keystone
Sie kam als einzige im Ernstkämpfen zum Einsatz: Die Messerschmitt ME 109, der Jäger der Schweizer Luftwaffe während des Zweiten Weltkriegs.
Sie kam als einzige im Ernstkämpfen zum Einsatz: Die Messerschmitt ME 109, der Jäger der Schweizer Luftwaffe während des Zweiten Weltkriegs.
Keystone
1 / 10

Die Schweiz will für über 2 Milliarden Franken neue Kampfflugzeuge kaufen. Zu diesem Zwecke hat das VBS vor einigen Wochen verschiedene Typen evaluiert, den französischen Rafale, den Eurofighter und den schwedischen Gripen. Die Testergebnisse sollen bis im Frühling 2009 vorliegen. Das Parlament wird über die Beschaffung der neuen Kampfflugzeuge aber erst 2010 beraten.

Initianten wollen 120'000 Unterschriften

Ein «Bündnis gegen neue Kampfflugzeuge» will den Kauf neuer Flugzeuge für die Schweizer Flugwaffe verhindern und hat am 10. Juni 2008 eine Initiative lanciert. Laut Initiativtext soll der Bund bis Ende 2019 keine neuen Kampfjets mehr beschaffen. Treibende Kraft dahinter ist die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA).

Gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnetz erklärte Jo Lang, dass man bisher 100'000 Unterschriften für die Kampfjet-Initiative gesammelt habe. Das Ziel seien 120'000 Unterschriften. Bisher sei aber erst ein kleiner Teil der Unterschriften beglaubigt worden. Er gehe davon aus, dass rund «12 Prozent der Unterschriften ungültig sind.» Ausserdem müsse man auch damit rechnen, dass noch 1 bis 2 Prozent von der Bundeskanzlei für Ungültig erklärt werden. Das Bündnis gegen neue Kampfflugzeuge will im Sommer die Initiative einreichen.

Der Bundesrat will mit den neuen Kampfflugzeugen die 54 Tiger-Jets ersetzen. Diese werden 2013 bis 2015 ausser Dienst gestellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch