Kampfjets am Himmel sorgen für Verwirrung

Leser haben heute Schweizer Kampfflugzeuge beobachtet, die eine Passagiermaschine eskortierten. Die Armee erklärt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Besorgte Leser beobachteten heute am frühen Nachmittag im Grossraum Zürich drei F/A-18, die eine Passagiermaschine eskortierten. Die Schweizer Luftwaffe brauche Trainingsflüge, um das Projekt Luftpolizeidienst 24 (LP 24) umzusetzen, sagte Armee-Sprecherin Delphine Allemand zu Tagesanzeiger.ch/Newsnet.

Was die Sprecherin zur Zeit der Anfrage offenbar nicht wusste war, dass es sich bei diesen Beobachtungen von Lesern um einen Anlass der Luftwaffen- , beziehungsweise Ausbildungsplattform Sphair (ehemals Fliegerische Vorschulung) handelte. Die neuesten Abgänger – und künftigen Militärpiloten – durften unter der Flugnummer LX7524 mit eine Bombardier CS100 der Swiss von Zürich nach Emmen fliegen. Als Organisatorin des Events eskortierte die Schweizer Luftwaffe das Flugzeug mit zwei Kampfjets.

Für die meisten Personen, die am Boden die Beobachtungen am Himmel gemacht haben und von dem Sphair-Event nichts gewusst haben, war die Szenerie in der Luft eher beängstigend. Bereits gestern Vormittag hatte ein Einsatz von zwei F/A-18-Flugzeugen der Luftwaffe für Verwirrung gesorgt. Die Kampfjets begleiteten einen Businessjet und lösten dabei einen Überschallknall in der Region Zürich aus.

Luftpolizeidienst 24

Die Schweizer Luftwaffe war bis vor Kurzem nur tagsüber für luftpolizeiliche Einsätze abrufbar – und erntete damit landesweiten Spott. Bis 2020 will die Luftwaffe eine tägliche 24-Stunden-Bereitschaft realisieren.

Ziel des LP24 ist es, eine permanente Einsatzbereitschaft von zwei bewaffneten Kampfjets innert höchstens 15 Minuten zu erreichen. Der erste Schritt dazu wurde bereits 2016 gemacht: Während 50 Wochen standen die Flugzeuge an Wochentagen von 8 bis 18 Uhr bereit.

Tägliches Training

In diesem Jahr wurde diese Präsenz auf 365 Tage ausgebaut. Man müsse die Piloten auf diese Situationen dementsprechend schulen und vorbereiten, so Allemand. Zur Vorbereitung gehörten eben auch solche Trainingsflüge wie heute. Ein solches Manöver gehöre zu den luftpolizeilichen Standardaufgaben der Armee und finde rund einmal täglich statt.

Ab 2019 werden die Jets von 6 bis 22 Uhr bereit stehen und Ende 2020 erfolgt dann der Ausbau auf 24 Stunden während 365 Tagen. Der Ausbau der Bereitschaft kostet pro Jahr 30 Millionen Franken. Bis Ende 2020 werden dazu 100 zusätzliche Stellen geschaffen. Hauptstandort ist der Militärflugplatz Payerne VD. (nag)

Erstellt: 05.09.2017, 16:18 Uhr

Artikel zum Thema

Auf dem Weg zur ständigen Bereitschaft

Die Luftwaffe will ab 2021 rund um die Uhr einsatzbereit sein. Auch wenn sie dafür immer weniger Flugzeuge zur Verfügung hat. Mehr...

Überschall-Knall über Zürich

Die Luftwaffe bestätigt, dass zwei F/A-18, die einen Businessjet nach Frankreich begleiten sollten, den Knall ausgelöst haben. Mehr...

Luftpolizeidienst 24

Das Projekt sieht eine Erhöhung der Einsatzbereitschaft in vier Schritten vor:


  • Seit 2016 sind zwei bewaffnete Jets während 50 Wochen an Werktagen von 8 bis 18 Uhr innert 15 Minuten startklar.


  • 2017 wird diese Bereitschaft auf 365 Tage ausgedehnt.


  • 2019 sollen die Jets an 365 Tagen von 6 bis 22 Uhr einsatzbereit sein.


  • Ab 2021 sind zwei Jets ständig in Bereit­schaft.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Stadtblog Der Agglo-Beitrag zur Ladenvielfalt

History Reloaded Wie stoppt man einen Hitler?

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...